Friesoythe Sie stehen den Menschen in den schwersten Stunden zur Seite, ob Kind oder Erwachsener, im Krankenhaus oder zu Hause – die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Malteser Hospitzdienstes in Friesoythe. 35 Ehrenamtliche für rund 100 Begleitungen im Jahr – eine ganze Menge, sagt Marlies Steenken, hauptamtliche Mitarbeiterin der Malteser.

Für diese schwierige Aufgabe gibt es jetzt eine Finanzspritze: Der Lions-Club Cloppenburg-Soeste spendet dem Hospizdienst 4000 Euro. „Mir ist es wichtig, regionale Geschichten zu unterstützen“, begründet Präsident Jan Roter seine Initiative. Gemeinsam mit Vizepräsident Michael Kramer überreichte er am Mittwochmorgen einen symbolischen Scheck an Dr. Günter Meschede, Gerda Spieker, Marlies Steenken und Karin Kellermann vom Hospizdienst. Bei mehreren Veranstaltungen hatten die Lions Geld für Hospize gesammelt, sagt Roter.

Die Malteser wissen auch schon, wofür sie das Geld verwenden: „Wir bilden zurzeit neue Ehrenamtliche aus. Außerdem werden bald weitere Familienbegleiter geschult“, sagt Gerda Spieker. Für diese Kurse brauche man natürlich Geld. „Wir haben tolle, sehr verlässliche Ehrenamtliche, aber wir können natürlich immer noch mehr brauchen“, ergänzt Marlies Steenken.


Mehr Infos zum Hospizdienst unter   www.malteser-friesoythe.de 
Greta Block Volontärin / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.