HORUMERSIEL Die Horum-Regatta der Segelkameradschaft Horumersiel (SKHS) bietet besondere sportliche Herausforderungen. Mit mehr als 60 Teilnehmern war auch die 43. Horum-Regatta die größte im Jaderevier. Das Wetter zeigte sich ausgesprochen wechselhaft und bot ziemlich alles auf: Sonne und Regen, Schwachwind, flotte Brise und Flaute, heftige Gewitterschauer und Sturmböen.

Die Organisatoren um Regattawart Tanno Kruse hatten drei Kurse abgesteckt. Die große Bahn A führte an Minsener Oog und nördlich Wangerooge vorbei bis zur Ansteuerungstonne in die Harle, dann Kurs Nord zur Jadetonne 5 und zurück nach Horumersiel. Auf Bahn B war nur die rot-weiße Harle-Ansteuerung zu runden, während die Jollenkreuzer auf Bahn C um den Leuchtturm Mellumplate geschickt wurden. Als Start- und Zielschiff fungierte die „Gesine“ von Herbert Enkler mit der Wettfahrtleitung Bolko Bienert und Werner Ströhr an Bord. Für Sicherheit sorgten die Begleitschiffe „Hilka“, das DGzRS-Rettungsboot „Baltrum“ sowie ein DLRG-Boot.

Als das Startsignal bei Schillig-Reede ertönte, regte sich kaum ein Lüftchen. Während die Boote bei ganz leichtem Wind Richtung Minsener Oog segelten, zog im Westen eine tief graue Wolkenwand auf, ein heftiger Schauer reduzierte die Sicht fast auf Null. Im Gefolge hatte er eine starke Böe von gut sieben Beaufort – an Deck wurde jede Hand gebraucht, um Spinnaker zu bergen und Segel zu reffen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf den etwa 15 Seemeilen bis ins Ziel wurde die Geduld der Segelsportler allerdings auf eine harte Probe gestellt: Dem Wind ging die Puste aus.

Nach fünf Stunden überquerte Henning Gerken (SKHS) mit seinem Trimaran „Dreebeen“ als erster die Ziellinie. Bei den Dickschiffen war die „Eeasy“ von Michael Blenk (WSC) erste, sie benötigte 6:36 Stunden. Die letzten erreichten nach mehr als acht Stunden das Ziel.

„Toll, dass fast alle durchgehalten haben“, freute sich Regattawart Tanno Kruse, als er gemeinsam mit 1. Vorsitzendem Weert Siuts die Preise verteilte. Die Mellumbake, der traditionsreiche Wanderpreis für den Verein mit dem besten Teamergebnis, ging wieder an den Wilhelmshavener Segelclub (WSC). Der Wassersportverein Hooksiel (WSV) war mit den meisten Booten (14) am Start.

Schnellstes Schiff auf Bahn A war nach berechneter Zeit die „Stella di Mare“ (Martin Spreen, WSV). Auf Bahn B ersegelte sich Hartwig Gerdes mit „Stella Maris“ (SKHS) den Wanderpreis und auf Bahn C Axel Seifert in seinem 20er Jollenkreuzer „Jan Bart“ (CKA). Henning Gerken erhielt den Wanderpreis für die Mehrrumpfboote.

SKHS-Vorsitzender Weert Siuts dankte allen Helfern, die auch die 43. Horum-Regatta zu einem Erfolg gemacht hätten. „Wir hatten wieder ein tolles Regattateam“, lobte er.

 @ Ergebnisse unter http://www.horum-regatta.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.