Neuen Vorstand einstimmig gewählt

Dem Vorstand des Vereins gehören an Alfred Brune (Vorsitzender), Rolf-Peter Filmer (Stellvertreter), Jan-Dirk Page (Schriftführer für Jochen Meiners), Mark Freesemann (Kassierer für Edith Decker-Fischbeck).

Im Verwaltungsrat sind Friedrich Eilers und Ingo Langer, Dierk Filmer sowie Ralph Zollenkopf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Termin: Friesland-Expo am 23. September (Gewerbeausstellung auf Gelände der beteiligten Firmen).

Der Vorstand der Wirtschaftsförderungsgesellschaft wurde im Amt bestätigt. Zwei Ämter wurden neu besetzt.

von hans begerow OBENSTROHE - Das eindeutige Bekenntnis zur Küstenautobahn A 22 hat die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel erneuert. Die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur sei wegen der Großprojekte an der Jade (Ölraffinerie, Jade-Weser-Port, Chemie-Drehscheibe) zwingend erforderlich, machte der Vorsitzende des Vereins, Alfred Brune, in seinem Bericht auf der Jahreshauptversammlung des Vereins deutlich. Aus seiner Sicht käme als sinnvolle Trasse nur die Heubült-Variante in Frage, sagte Brune.

Alfred Brune bilanzierte ein erfolgreiches Jahr für die Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Vier neue Mitglieder seien eingetreten, das Engagement der Aktrivitäten habe von der Beratung wegen Unternehmensnachfolge bis zu der erfolgreichen Beratung einer Ansiedlung im Gewerbegebiet Langendamm (Sanitärgroßhandel) gereicht. Es gebe auch eine Perspektive für einen Standort zur Windenergieanlagenforschung: „Erfreulich ist, dass die Politik Varels den Willen formuliert hat“, sagte Brune und verwies auf ein Wirtschaftsforum der WFV zu diesem Thema im vergangenen Jahr. Jetzt gelte es weiter, Varel „wetterfest zu machen“ für den Wettbewerb der Kommunen.

Brune bot der Kommune Hilfe bei der Bewältigung des Dangast-Problems an. Es gehe darum, den Standort zu entwickeln hinsichtlich Übernachtungsqualität, Kultur und Kunst. Über Kosteneinsparungen allein werde der Standort Dangast nicht lebensfähig gemacht werden können. Im Übrigen sei Dangast „nicht so schlecht wie es geredet wird“. Und: „Dangast ist wie Fußball: Jeder hat Ahnung und alle reden mit.“ Zuviele vermeintliche Patentlösungen seien schon angeboten worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.