Jeverland „Da soll ich jetzt hoch?“, fragt Marion Heineccius, als sie die Bremse gelöst und die Flügelstellung nach unten uns Kreuz gezogen hat. Ausbilder Karl-Edzard Heeren nickt: „Nur Mut.“ Dann fasst sich die Bremerin ein Herz und klettert auf den Sprossen die Rute der Wasserschöpfmühle auf dem Wedelfeld bei Neustadtgödens hinauf. In acht Metern Höhe befestigt sie mit flinken Handgriffen die Bespannung und hat bald darauf wieder festen Boden unter den Füßen.

Die Bremerin Marion Heineccius ist eine von zwölf Kursteilnehmern, die als so genannte freiwillige Müller am Wochenende bei den beiden Neustadtgödenser Mühlen – der Wedelfeldmühle und der Oberahmer Peldemühle – ihre Kenntnisse von der Müllerei und den Betrieb einer Windmühle weiter vertieften.

Die Kursteilnehmer kommen aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg oder gar aus Sachsen. Jedes zweite Wochenende reisen sie an, um an verschiedenen Mühlen im Nordwesten ihr Können und ihre Kenntnisse zu verbessern und das Müllerhandwerk zu allen Jahreszeiten zu lernen. In Neustadtgödens werden sie vom dortigen Müller Karl-Edzard Heeren instruiert. Noch bis zum Mai 2014 dauert der aktuelle Lehrgang, an dessen Ende eine Prüfung steht. Veranstaltet werden die Müller-Kurse von der Volkshochschule Diepholz mit Kursleiter Johann Hüneke.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Kursteilnehmer betreuen ehrenamtlich alte restaurierte Mühlen und engagieren sich mit solchen Lehrgängen für den Betrieb und den Erhalt der Kulturdenkmäler in ihrer Region. Manche, wie Marie-Luise Rothschild aus Nienburg oder Marion und Gunter Hantschmann aus Grimma (Sachsen), haben sogar eine eigene Mühle, die sie geerbt oder erworben haben, und die sie wieder in Betrieb nehmen oder auch der Öffentlichkeit zugänglich machen wollen.

Auch an der jeverschen Schlachtmühle wurde kräftig gearbeitet: Der Stammtisch der freiwilligen Müller Ostfriesland hat den Galerieholländer von 1864 inspiziert und am Kammrad unter der Mühlenkappe Reparaturen vorgenommen. Die freiwilligen Müller Erich Böhm (Nenndorf), Peter Fleckenstein (Varel), Heinz Drost (Accum) und Klaus Keweloh (Leezdorf) sowie Müllermeister Jan Eicklenborg (Logabirum) waren der Einladung der jeverschen Müller Edzard de Buhr, Siegfried Meyer und Holger Krahe gefolgt, die Mühle unter die Lupe zu nehmen. Der Müllerstammtisch wird von Klaus Keweloh organisiert, er dient dem Austausch und der gegenseitigen Hilfe. Rund 20 Ehrenamtliche gehören dem Stammtisch an – immer wieder kommen neue hinzu.

Jan Eicklenborg ist der einzige Berufsmüller in der Runde – er lernte einst auf einer historischen Mühle, arbeitete dann in einer Industriemühle und bildet heute freiwillige Müller auf alten Wind- und Wassermühlen aus.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.