Von der Mühsal der Torfstecher

Bild:
Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Viel zu sehen gab es für die rund 80 Teilnehmer der Kreisgruppe Friesland im Verband Wohneigentum beim Tagesausflug nach Papenburg: Die Siedlergemeinschaften aus Sande, Heidmühle und Zetel/Neuenburg besuchten die von-Velen-Anlage – ein Freilichtmuseum, das von der Gründung der Stadt Papenburg im 17. Jahrhundert berichtet. Gästeführerinnen informierten von der schwierigen Erschließung der Moorgebiete: Die ersten Siedler erhielten ein Stück Land, das sie urbar machen mussten – eine mühselige Arbeit, die viele Opfer forderte. In kleinen Heidekaten lebten Familien mit bis zu 15 Kindern auf engstem Raum. Krankheiten, Hunger und Tod waren ständige Begleiter. Mühsam war die Arbeit der Torfstecher, die ein Tagwerk von 12 000 Stücken stechen mussten. Mehrere Generationen dauerte es, das Land so herzurichten, dass es bewirtschaftet werden konnte. Im weiteren Verlauf besichtigen die Siedler die Meyer-Werft und sahen mit der „Aidanova“ das größte Schiff der Werft.BILD:

Das könnte Sie auch interessieren