Varel Gewerbeflächen sind in Varel rar: Der Gewerbe- und Logistik-Port ist mittlerweile komplett ausgebucht. Damit hat die Stadt ihre letzte Fläche verkauft – die Nachfrage nach Gewerbeflächen ist aber ungebrochen groß. „Seit November 2018 gab es zwölf Anfragen“, sagt Dr. Meike Knop von der Wirtschaftsförderung der Stadt Varel. Die Nachfrage sei damit „recht hoch“.

Wer aber in Varel sein Unternehmen ansiedeln will, hat erst einmal schlechte Karten. Denn wo kein Platz ist, kann auch kein neues Unternehmen entstehen. Dennoch versucht die Wirtschaftsförderung, diese Interessenten irgendwo unterzubringen.

Fürs erste bleibt den Interessenten aber nichts anderes übrig, als sich auf eine Liste setzen zu lassen. Tut sich dann etwas – wenn zum Beispiel Flächen von privater Seite aus angeboten werden – werden die Unternehmer kontaktiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf der anderen Seite führt die Wirtschaftsförderung eine Liste, auf der Gewerbeimmobilien und -Flächen aus privater Hand stehen. Außerdem: Wer mit seinem Unternehmen in einer bestimmten Branche unterwegs ist, kann auf Flächen im Aeropark oder im interkommunalen JadeWeserPark hoffen. Die gehören allerdings dem Landkreis. „Vorrangig ist der Wirtschaftsförderung aber daran gelegen, die Firmen direkt in Varel anzusiedeln“, erklärt Knop.

Wer nicht viel Platz braucht, kann auch mit etwas Glück noch an ein Grundstück kommen: „Manche Unternehmen haben sich bei der Neuansiedlung im Gewerbegebiet größere Flächen gesichert, von denen später ein Teil nicht genutzt wird“, sagt Knop. Möglicherweise kann dann die ungenutzte Fläche an einen anderen Interessenten vermittelt werden.

Auf lange Sicht wird Varel aber neue Gewerbeflächen brauchen. Wo und wie genau ein neues Gewerbegebiet in Varel entstehen könnte, dazu will sich die Wirtschaftsförderung nicht äußern. Einzig: „Wir arbeiten dran.“

Auch bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel ist das Problem mit den fehlenden Gewerbeflächen bekannt. Dort sieht man aber auch die Herausforderungen, die die Suche nach neuen Gewerbeflächen mit sich bringen: „Vogel- oder Landschaftsschutzgebiete erstrecken sich über große Flächen in Varel“, sagt Ekkehard Brysch, Vorsitzender der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Varel. „Diese Flächen sind damit tabu oder nur unter sehr großen Mühen als Gewerbegebiete zu bekommen.“

Ist eine passende Fläche gefunden, muss der Eigentümer aber auch willens sein, sie zu verkaufen. „Es sind viele Dinge, die man selbst nicht beeinflussen kann“, sagt Brysch. Diese Umstände machten es schwierig, günstig an geeignete Flächen zu kommen. „Wir stehen da natürlich auch im Wettbewerb mit anderen Standorten, die solche Flächen günstiger anbieten können“, erklärt Brysch.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.