Varel Beratung am Schalter vor Ort: Das soll auch künftig bei der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) in Friesland im gewohnten Umfang möglich sein. Zumindest vorerst. „Wir haben derzeit keine Pläne für Filialschließungen auf dem Tisch liegen“, sagte Michael Thanheiser, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, am Montag in Varel.

In diesem Jahr setze das Unternehmen seine „nachhaltige Investitionsstrategie“ in den Filialen fort. „Jährlich sind zehn Projekte auf dem Reißbrett in Arbeit“, erläuterte Thanheiser, eines davon in Friesland. So werde die Räume in Roffhausen an einem 300 Meter entfernten Standort umgebaut. Die Eröffnung sei bis Mitte 2019 geplant. Darüber hinaus werde in diesem Jahr aber keine Filiale in Friesland fertiggestellt.

Dabei gehe das Konzept weg von den großen Schalterhallen. „Aufgrund des zunehmenden Online-Bankings benötigen wir mehr Beratungszimmer, um mehr Diskretion zu garantieren“, sagte Thanheiser. Denn neben den mobilen Zugangskanälen wie zum Beispiel die LzO-Businessline, die eine ständige digitale Erreichbarkeit montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr garantiert. „Wir habe eine hohe Akzeptanz bei den Kunden festgestellt, sagte Thanheiser.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für das Jahr 2018, zusammengesetzt aus sechs Monate Buchführung und sechs Monaten Prognose, rechnet die LzO mit Bruttoerträgen in Höhe von 240 Millionen Euro. Das sind 1,4 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. „Bei den Zinserträgen erzielen wir weniger Erträge“, begründete Michael Thanheiser.

Die Sach- und Personalaufwendungen lägen bei 155 Millionen Euro (+5,5 Millionen Euro). Das Plus liege laut Thanheiser an den neuen Tarifabschlüssen für die Mitarbeiter, den Kosten für die Regulatorik, also den verwaltungstechnischen Vorgaben der Politik, sowie den gestiegenen Investitionen. Somit ergebe sich ein Betriebsergebnis von 85,5 Millionen Euro (-7 Millionen Euro), und nach Abzug der Steuern ein verwendbarer Gewinn von 34 Millionen Euro. Das sind 6 Millionen Euro weniger als 2017. Dennoch zeigten sich Michael Thanheiser und Olaf Hemker, im LzO-Vorstand zuständig für das Firmenkundengeschäft, mit den ersten Halbjahr angesichts der „anspruchsvollen Zeiten für Banken“, sprich dem niedrigen Zinsniveau, „sehr zufrieden“.

Seit Jahresbeginn 45 Projekte in Friesland gefördert – an 15 Standorten vertreten

Fortgesetzt hat die LzO ihr regionales Engagement. Mit ihren Stiftungen, Spenden und dem Sponsoring wurden 2017 und im ersten Halbjahr 2018 2140 Projekte mit insgesamt 6,4 Millionen Euro gefördert. Davon flossen 496 000 Euro in den Landkreis Friesland.

Im Kreis Friesland hat die LzO bis zum 30. Juni dieses Jahres 45 Projekte mit insgesamt 79 000 Euro gefördert, darunter der Verein „Mein Deichrad“ mit einem Elektro-Lastenrad, die Renovierung des Regentensaals im Waisenstift Varel, den musikalischen Lesesommer in Sande, die katholische Kirchengemeinde St. Willehad auf Wangerooge, den Verein „Warft“ für das Projekt „Die Marktsprache der Pferdekaufleute und Viehhändler in Nordwestdeutschland“ und die Schuldnerberatung der Diakonie in Jever.

Unter der Leitung der Regionaldirektoren Klaus Blum (Firmenkunden) und Ulf Thomas (Privatkunden) ist die LzO in Friesland an 15 Standorten vertreten: Jever/Alter Markt, Hohenkirchen, Hooksiel, Roffhausen, Schortens, Sande, Varel, Obenstrohe, Zetel, Bockhorn; SB-Standorte: Jever/Bahnhofstraße, Wangerooge, Horumersiel, Langendamm und Neuenburg.

Aufgrund von anhaltend günstigen Finanzierungskonditionen gab es in Friesland seit Jahresbeginn eine starke Kreditnachfrage der Privatkunden. So lagen die Neuausleihungen im privaten Wohnungsbaugeschäft mit 216 Millionen Euro um 5 Prozent über dem Vorjahreswert. „Das Neugeschäft bei den Konsumentenkrediten stieg um 20 Prozent auf 78 Millionen Euro“, sagte Thanheiser. Auch Grundstücke erschließe die LzO im Friesland rege. Zuwachsraten gab es bei der Vermittlungen von Immobilien (die Kaufumsätze stiegen um 16 Prozent auf 62 Millionen Euro). „Die Nachfrage ist in Friesland weiter sehr hoch.“

Seit Jahresbeginn schlossen die Kunden bei der LzO Bausparverträge im Volumen von 141 Millionen Euro ab (+ 11 Prozent), bei den Personenversicherungen stieg dieses um 9 Millionen Euro auf insgesamt 33 Millionen Euro (+39 Prozent). Auch der Absatz von Wertpapieren stieg kräftig auf 45 Millionen Euro (2017: 22 Millionen Euro).

Im Firmenkundengeschäft wurden laut Olaf Hemker neue Kredite in Höhe von 450 Millionen Euro zugesagt. Im Leasinggeschäft konnte ein Umsatz von 32 Millionen Euro erzielt werden.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.