Varel „Wie wollen wir im Alter leben?“ Diese Frage steht über einem Abend mit dem ehemaligen Bremer Bürgermeister und Präsidenten des Bremer Senats, Dr. Henning Scherf (SPD). Scherf wird am Dienstag, 3. März, 19 Uhr, einen Vortrag zu diesem Thema im Vareler Waisenhaus halten. Veranstalter ist die CDU Friesland.

Der demografische Wandel macht auch vor Friesland nicht Halt: Laut Landrat Sven Ambrosy ist Friesland in Niedersachsen der Landkreis mit dem zweithöchsten Durchschnittsalter. Der CDU Friesland zufolge lebt in mehr als einem Drittel aller friesischen Haushalte nur eine Person – und das bei steigendem Altersschnitt. Die Folge: Die Menschen vereinsamen im Alter zusehends.

Ein Lösungsansatz könnte in alternativen Wohnformen jenseits des klassischen Seniorenwohnheims liegen. Darüber, und ob diese Wohnformen auch dabei helfen könnten, die Selbstständigkeit der Menschen im hohen Alter noch zu gewährleisten, wird Henning Scherf am 3. März sprechen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Scherf kann von eigenen Erfahrungen berichten: Er ist nicht nur einer der prominentesten Vertreter für alternative Wohnformen im Alter, sondern wohnt auch selbst in einer. Er lebt mit seiner Frau in einer Senioren-Hausgemeinschaft in der Bremer Innenstadt. Gemeinsam mit zehn Freunden hat er die Wohngemeinschaft 1987 gegründet und bezeichnet sie als seine „Wahlfamilie“. Er sieht diese Form des Zusammenlebens als Chance für die alternde Gesellschaft. Das Leben mehrerer Generationen unter einem Dach entlaste wie die früher vorherrschende Großfamilie die jüngere Generation und halte die Älteren geistig und körperlich mobil.

Der Eintritt zum Vortrag kostet 5 Euro, die Erlöse kommen „Pan y Arte – Brot und Kunst für Nicaragua“ zu gute. Karten sind über die Geschäftsstelle der CDU Friesland, E-Mail: info@cdu-friesland.de oder Tel. 04463/9389275, erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.