Varel Er hat das Vareler Krankenhaus zu einem erfolgreichen regionalen Zentrum für ambulante und stationäre Dienstleistungen im Gesundheitswesen entwickelt: Nach fast 30 Jahren als Klinikchef des St.-Johannes-Hospitals und der Friesland-Kliniken wurde Heinz Hoffstedde am Donnerstag in den Ruhestand verabschiedet.

Ein imposantes Bild bot sich am Nachmittag: Heinz Hoffstedde war im Mercedes-Oldtimer von zu Hause abgeholt worden und wurde am Hospital vorbeichauffiert, wo ihm die Mitarbeiter aus dem Fenster zuwinkten. Anschließend ging es ins Tivoli, wo es viele lobende Worte für den ehemaligen Klinikchef gab.

„Für seine Weitsicht und Innovationskraft“ lobte ihn Sven Ambrosy, Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender der Friesland-Kliniken. Wie vieles andere zuvor habe Hoffstedde auch die Mammutaufgabe der Fusion gemeistert. Die letzten beiden Jahre seiner Amtszeit waren geprägt vom Zusammenschluss des Nordwest-Krankenhauses Sanderbusch und des St.-Johannes-Hospitals zu den Friesland-Kliniken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ambrosy berichtete, dass er der Sozialministerin den Modernisierungsplan für die Friesland-Kliniken vorgestellt habe. Für nächstes Jahr erwarte er den Grundsatzbeschluss, dass die Modernisierung umgesetzt werden kann.

Pfarrer Manfred Janßen skizzierte die Erfolgsgeschichte von Heinz Hoffstedde. Mit großer Fachkompetenz und Kreativität habe er innovative Ideen entwickelt, um immer wieder neue Herausforderungen zu bewältigen und das Krankenhaus aus medizinischer und wirtschaftlicher Sicht zukunftsfähig zu machen.

Er gründete 1997 die St. Johannes-Hospital gemeinnützige GmbH, das erste Krankenhaus in der Region Weser-Ems, das in der Rechtsform einer gGmbH geführt wurde. Es folgten Einrichtungen wie das St. Marien-Stift mit einer gerontopsychiatrischen Pflegeabteilung, die Caritas-Sozialstation, der Bau der Seniorenresidenz am St.-Johannes-Hospital mit 57 Eigentumswohnungen sowie die Ansiedlung von inzwischen 37 Facharztpraxen oder ergänzenden Dienstleistern im Gesundheitswesen. Während seiner Amtszeit schlossen sich das St.-Johannes-Hospital mit dem St.-Willehad-Hospital Wilhelmshaven und dem St.- Bernhard-Hospital Brake zur Hospitalgesellschaft Jade-Weser mbH zusammen.

Die Mediziner Dr. Christoph Messner, Dr. Guido Klein und Pflegedienstleiterin Birgit Töben präsentierten ihrem Chef und den zahlreichen Gästen einen humorvollen Rückblick. Sie bedankten sich herzlich bei Heinz Hoffstedde, der „das Team zusammengefügt habe mit dem Ziel höchster Patientenzufriedenheit“.

Auf eine „schöne und spannende Zeit“ blickte Heinz Hoffstedde in seiner Ansprache zurück. Er betonte, dass die Fusion eine sehr gute Entscheidung gewesen sei und sagte der Friesland-Klinik eine gute Entwicklung voraus. Auch im Ruhestand bleibt Hoffstedde dem Krankenhaus verbunden. Er wird weiterhin für die Stiftung in Varel und die Caritas-Sozialstation unterstützend tätig sein.

Alleiniger Geschäftsführer der Friesland-Kliniken ist seit 1. September Frank Germeroth.

Traute Börjes-Meinardus Redakteurin / Redaktion Varel
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.