Varel „Wird die Umgestaltung in Friedrichsfeld zu einem Rückgang der Kröten führen?“ Das ist die große Frage, die sich die Mitglieder des Nabu Varel stellen. Die Antwort werden sie in wenigen Wochen kennen.

An der Altjührdener Straße haben Heiner Wendt, Martin Heinze, Christiana Kohlrenken und Heidi Hinrichs vom Nabu jetzt einen Krötenzaun aufgestellt, um liebeswütige Kröten auf ihrem Weg von ihrem Lebensraum Friedrichsfeld und dem Laichgewässer Silbersee aufzufangen und sicher über die Straße zu transportieren.

Dafür waren einige Vorarbeiten nötig: Nachdem der Nabu Straßenbehörde, Ordnungsamt und Stadtbetrieb informiert hatte, haben die ehrenamtlichen Helfer Müll eingesammelt und entsorgt – und das in großen Mengen. Anschließend wurde der Amphibienschutzzaun aufgebaut. „Nun kann der Wettlauf zum Laichgewässer beginnen, wenn Temperatur und Luftfeuchte stimmen“, sagt Martin Heinze vom Nabu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Krötenrettungsaktion läuft unter der Regie von Christiana Kohlrenken. Gemeinsam mit ihren Mitstreitern hat sie an der Altjührdener Straße den 400 Meter langen Krötenzaun aufgebaut und 30 Eimer im Erdboden eingegraben.

Am Donnerstag hat die Altjührdenerin erstmals den Krötenzaun kontrolliert und zwei Kröten im Eimer über die Straße getragen. „Noch ist es zu kalt für die Kröten“, weiß sie aus Erfahrung. Bereits im dritten Jahr rettet sie Kröten an der Altjührdener Straße. Einen Rekord gab es im vergangenen Jahr: 584 Kröten halfen die Krötenretter über die Straße.

Jeden Morgen kurz nach der Dämmerung treten sie in Aktion. „Bevor der Graureiher kommt und sich an den gefüllten Eimern bedient“, sagt Christiana Kohlrenken. Noch sei es zu kalt für die Kröten, sagt sie, ab 10 Grad Abendtemperatur würden sie sich in Bewegung setzen, um das Laichgebiet am Silbersee zu erreichen.

Traute Börjes-Meinardus Redakteurin / Redaktion Varel
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.