Varel 18 Jahre war der Wasserpreis in Varel stabil, jetzt soll er erhöht werden – und zwar um 5,4 Prozent. Das bedeutet für eine vierköpfige Familie, die im Jahr 160 Kubikmeter Wasser verbraucht, eine Kostensteigerung von 220 auf 232 Euro im Jahr. Dafür hat sich der Betriebsausschuss für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Varel mehrheitlich ausgesprochen.

Ab August müssen sich auch Hausbauer auf höhere Kosten einstellen. So sollen die Kosten unter anderem für Hausanschlüsse, Bauwasseranschlüsse und Nachprüfung von Messeinrichtungen neu geregelt werden. Künftig sollen die tatsächlichen Kosten abgerechnet werden. So muss für die Einrichtung eines Hausanschlusses für ein Einfamilienhaus künftig 1367 statt bisher 665 Euro gezahlt werden. Für die Bereitstellung eines Bauwasseranschlusses muss künftig 515 Euro gezahlt werden, bisher war das kostenlos. Die Nachprüfung von Messeinrichtungen kostet künftig € 103 Euro statt bisher 20 Euro.

Wasser für 14 000 Vareler

Der Start der zentralen Trinkwasserversorgung erfolgte in Varel nach dem Bau des Wasserturms 1914. Seit 1956 ist EWE und heute EWE-Netz im Auftrag der Stadt für den Betrieb verantwortlich.

Mit seinen 54 Metern Höhe überragt der Wasserturm das Werk als unübersehbares Zeichen für die damals noch sehr fortschrittliche zentrale Trinkwasserversorgung. Heute fließt für rund 14 000 Einwohner täglich frisches Trinkwasser aus 3700 Hausanschlüssen durch das rund 60 Kilometer lange Versorgungsnetz.

Das Grundwasser wird zunächst in geschlossenen Filtern belüftet und von Eisen befreit. Danach wird das Wasser in einen geschlossenen Riesler geleitet, um die Kohlensäure auszutreiben. In einer zweiten geschlossenen Filteranlage wird dem Wasser dann das Mangan entzogen.

Zur Wasserspeicherung stehen 2300 Kubikmeter Speichervolumen zur Verfügung. Davon entfallen 300 Kubikmeter auf den Hochbehälter des Wasserturms.

„Es ist gerechter, wenn künftig der Verursacher zahlt und die Kosten nicht mehr wie bisher auf die Allgemeinheit umgeschlagen werden“, sagte Thorsten Wieting von der EWE als Betreiber des Wasserwerks. Mit der Anpassung des Grundpreises sowie den Änderungen bei den Hausanschlüssen und anderen Leistungen würde sich die Ertragssituation des Wasserwerkes in den nächsten Jahren voraussichtlich um rund 67 000 Euro pro Jahr verbessern, sagte Wieting. Davon entfallen rund 58 000 Euro auf die Erhöhung des Wasserpreises.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir wollen das Eigenkapital und die Investitionskraft stärken und das Wasserwerk auf vernünftige Beine stellen“, sagte Dirk Heise, Betriebsleiter des Eigenbetriebs Wasserwerk. Als einen wichtigen Beitrag zur Denkmalpflege wertete Peter Nieraad (CDU) die Investition in das Wasserwerk.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.