SCHORTENS SCHORTENS - Einen großen Schritt vorangekommen sind die Pläne für den Umbau der Olympia-Kreuzung in Roffhausen: Zwei Varianten stehen jetzt noch zur Diskussion, im Juni soll endgültig für eine Alternative grünes Licht gegeben und im kommenden Jahr mit dem Umbau begonnen werden. Das ist das Resultat der jüngsten Sitzung des Schortenser Planungsausschusses im „Roffhausener Hof“, an der auch etwa 70 Bürger aus Middelsfähr und Roffhausen teilnahmen und mitdiskutierten.

Dr. Rainer Schwerdhelm vom Schortenser Ingenieurbüro IST hatte zwei Alternativen anzubieten:

• Variante 1 würde den Straßenkörper weitgehend unverändert lassen. Die Hauptstraße in Middelsfähr sowie die Olympiastraße in Roffhausen würden auch künftig in einem schiefen Winkel auf die Bundesstraße treffen. Entschärft werden soll die Situation nach dieser Variante mit einer geänderten Verkehrsführung durch zusätzliche Abbiegespuren, andere Umlaufphasen für die Ampeln und einer moderaten Verengung der Bundesstraße im Kreuzungsbereich, was für etwas kürzere Wege beim Überqueren der Straße sorgt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

• Variante 2 greift dagegen erheblich in den Straßenkörper ein, weil der ganze Kreuzungsbereich kompakter wird: Danach würde die Hauptstraße in Middelsfähr verschwenkt und auch der Verlauf der Olympiastraße so verändert, dass beide Straßen im rechten Winkel auf die Bundesstraße treffen. Die Kreuzung wird übersichtlicher, geänderte Verkehrsführungen mit zusätzlichen Abbiegespuren, deutlich kürzere Wege beim Überqueren der Fahrbahn sowie Maßnahmen, die das Tempo aus der Hauptstraße rausnehmen, würden für ein deutlich höheres Maß an Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer sorgen.

Durch die Fahrbahnverschwenkungen müsste ein Zipfel von der Grünfläche des TCN-Geländes weichen, ebenso betroffen wäre das städtische Bauland auf der gegenüberliegenden Fläche in Middelsfähr. Bauamtsleiter Bernd Kaminski: „Darin sehe ich aber keine Probleme“. Zudem würde die kompliziertere Variante 2 auch ein Planfeststellungsverfahren nach sich ziehen.

Die Kosten bezifferte Schwerdhelm auf rund 360 000 Euro für Variante 1 und rund 600 000 Euro für Lösung 2. Die Stadt Schortens hätte in beiden Fällen rund 30 Prozent der Kosten zu tragen, rechnet aber mit Zuschüssen aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz.

Während die Fraktionen nun beide Varianten beraten, ist für die Bürger klar: Variante 2 soll es sein. „Bei allen Diskussionen um die Kosten – hier geht es um das Wohl der Kinder, die jeden Tage sicher über die Straße müssen“, sagte Joachim Skomrock, Anwohner aus Middelsfähr.

Detlev Karsig, ebenfalls aus Middelsfähr, verwies auf die Millionen an Steuereinnahmen für Schortens zu Olympiazeiten: „Der Kreuzungsumbau in der Variante 2 ist nun eine Chance für die Stadt Schortens, ein bisschen von dem zurückzugeben, was die Menschen in Roffhausen und Middelsfähr über viele Jahre erwirtschaftet haben.“

Stadt Schortens hätte etwa

30 Prozent der Kosten zu tragen

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.