VAREL Der Verein „Vogelfreunde Varel“ existiert seit 40 Jahren. Die meisten Züchter sind seit Jahrzehnten aktiv. Die jüngsten Mitglieder sind 45 Jahre alt.

Von Christoph Koopmeiners VAREL - Musikalisch betrachtet macht dem Timbrado Espanol so schnell kein anderer Vogel etwas vor. Der Kanarienvogel beherrscht zwölf verschiedene Melodien und ist am Wochenende auf der Schau des Vereins Vogelfreunde Varel in der „Weberei“ zu sehen und hören gewesen. Zum Vergleich: Ein Harzer Roller, ebenfalls ein Kanarienvogel, schafft fünf bis sieben Melodien, unter Fachleuten Touren genannt. Gut 300 Vögel stellten die Mitglieder des Vereins aus und ließen ihre Tiere von einem Richter unter die Lupe nehmen. Neben Kanarienvögel waren Waldvögel (Erlenzeisig, Bergfinken, Dompfaffen), Großsittiche (Papageien, Kakadu) und Exoten (Gouldamadine, Silberschnäbelchen) zu beobachten.

Die Züchter boten die Tiere auch zum Verkauf an. Während ein Timbrado Espanol 40 Euro kostet, muss für einen Großen Kakadu mindestens 2000 Euro hingeblättert werden. Angeboten wurde in der „Weberei“ auch ein umfangreicher Bedarf an Zubehör für Vogelzüchter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit dem Kauf eines Erlenzeisigs oder eines Kakadus ist es aber nicht getan. Sie dürfen nur mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde gehalten werden; denn Waldvögel sind nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt. Ähnlich ist das mit anderen Vogelarten. Ein Nachweisbuch, in dem jeder Ankauf und Verkauf ähnlich wie bei Rindern registriert wird, ist Pflicht.

Wichtig ist bei der Vogelhaltung nach Aussagen von Vorstandsmitglied Hermann Nieblich die Haltung und die Ernährung. So ist auch die Volierengröße vorgeschrieben. Nieblich hält drei bis vier Waldvögel-Pärchen in einer zwei mal 2,50 Meter großen Voliere, die 2,20 Meter hoch ist. Bis auf die Exoten bleiben im Winter alle Vögel draußen.

Beim Wettbewerb der 35 Vereinsmitglieder, die aus Friesland, Oldenburg, der Wesermarsch und dem Ammerland kommen, ging es um die Ausstattung der Voliere(Vitrine und den Zustand der Tiere, also ihre Kondition, ihr Verhalten und ihr Aussehen.

Gewinner der Lokalschau

Volierenhaltung:

1. Rolf Helmers (Diekmannshausen), Gelbbauchsittich

2. Hans Buchmann (Oldenburg), Schildsittich

3. Erich Wilken (Zetel), Königssittich

4. Hermann Nieblich (Varel), Waldvögel

5. Rolf Helmers, Grünköpfiger Maximilians Papagei

6. Helmut Riemer (Varel), Gouldamadine

7. Karl-Heinz Müller (Stadtland), Großer Gelbhaubenkakadu

Vitrinenhaltung

1. Erich Wilken, Schönsittich

2. Alwin Grüßing (Westerstede), Silberschnäbelchen, Malabarfasänchen

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.