SANDE SANDE/LE - „Zusammenhalt und Siedlergeist sind nach wie vor sehr wichtig, und eine hohe Mitgliederzahl ist unser stärkstes Argument, um unsere Interessen durchzusetzen.“ Das betonte Joachim Voss, Vorstand des 50 000 Mitglieder zählenden Landesverbandes Niedersachsen im Deutschen Siedlerbund bei der Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft Sande.

Deren bisheriger Vorsitzender Erwin Kreutzburg erinnerte in seinem Jahresbericht an Veranstaltungen, Fahrten und Ausflüge 2005. Die dezentrale Rechtsberatung der Mitglieder werde gut angenommen. Er berichtete, dass dem Bundesverband ein Gesetzentwurf zur Neuregelung des Schornsteinfegergesetzes vorliegt, nach dem es künftig keine Bezirksmonopole mehr gibt. Jeder Hausbesitzer habe dann die freie Wahl.

Sandes Bürgermeister Josef Wesselmann stellte sich den Fragen der Siedler. Der Ausbau der Twisterkreuzung zum Kreisverkehr könne sich um ein oder zwei Jahre verzögern, da noch keine Landesmittel bereit stehen, sagte er. Erst danach sei mit einem neuen Kreisverkehr an der „Scharfen Ecke“ zu rechnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieser müsse so groß ausfallen, dass ihn Schwertransporte unbehindert befahren können. Die Einmündung der Kreisstraße 312 aus Richtung Mariensiel soll zugleich eine neue Linksabbiegespur erhalten. Wegen der Eisenbautransporte und wegen Torfschichten im Untergrund sei eine Bahnunterführung der Deichstraße nicht sinnvoll.

Eine Anfrage gab es auch zur Zukunft der ehemaligen Orthopädie, in deren Innenräume längst alles demoliert worden ist. Der Landkreis werde prüfen, was damit geschehen soll, berichtete Wesselmann. Bei der Größe des Gebäudes sei für eine Sanierung ein Millionenaufwand notwendig. Für den kleinen Park beim ehemaligen Gut Sanderbusch werde die Naturschutzbehörde ein Konzept erarbeiten, sagte Wesselmann.

Durch Voss und den Kreisgruppenvorsitzenden Alwin Tönnies wurden folgende Mitglieder für 40-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet: Ella Eiben, Ruth Thiel, Siegfried Baumert, Inge und Hinrich Onnen, Anneliese und Dietmar Röskamm sowie Helga und Gerd Hemken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.