Streckenausbau
Auf Bahnübergang Südstraße folgt nun Idagroden

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Sande Die Bauarbeiten am Bahnübergang Südstraße in Sande sind abgeschlossen: Damit ist der Bahnübergang wieder passierbar. Dort wurden die Straßenbefestigung an den neuen Bahnübergang angepasst und die Sicherungsanlage mit Lichtzeichen und Halbschranke erneuert, teilt die Deutsche Bahn mit.

Von Samstag, 15. September, bis Sonntag, 21. Oktober, geht es am Bahnübergang Idagroden in Sande weiter: Der Bahnübergang wird auf 5,50 Meter verbreitert und entsprechend der neuen Gleisanlage angehoben. Auch dort wird eine neue Sicherungsanlage mit Lichtzeichen und Halbschranke eingebaut. Während der gesamten Bauphase ist der Bahnübergang für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt – die Umleitung erfolgt über den Bahnübergang Südstraße.

Auf dem Streckenabschnitt zwischen Varel und Sande wird im Rahmen des Streckenausbaus Oldenburg-Wilhelmshaven am Samstag, 29. September, die alte Eisenbahnbrücke am Ellenserdammer Tief ausgehoben und entsorgt. Sie wird im Nachgang durch einen modernen Stahlüberbau ersetzt. Der Einhub der neuen, rund 30 Meter langen und 150 Tonnen schweren Brücke ist für Samstag, 20. Oktober, vorgesehen. Bereits im Januar fand an gleicher Stelle der Austausch auf dem gegenüberliegenden Gleis statt.

Während der Bauarbeiten wird an den Wochenenden weiterhin ein Schienenersatzverkehr angeboten.

Trotz des Einsatzes moderner und lärmgedämpfter Arbeitsgeräte lassen sich dabei Beeinträchtigungen durch Staub und Lärm nicht vermeiden.

Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die mit diesen Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren