Wiarder Altendeich Es war ein Rettungsversuch in allerletzter Sekunde – und natürlich rüttelt er nicht an dem seit Jahren feststehenden Plan: Die alte Brücke über das Horumer Tief zwischen Wiarder Altendeich und Stumpenser Mühle muss einem Neubau weichen.

Baubeginn auf der Strecke war bereits am Montagmorgen. Die bisher einspurige Brücke wird im Rahmen des Radwegbaus von Kaiserhof nach Horum vom Landkreis durch eine zweispurige ersetzt (die NWZ  berichtete).

Kaum bekannt jedoch ist – und darauf haben Andreas Reiberg, Judith Hermann, Menno und Karin Mennen sowie Wieland Rosenboom und Reiner Tammen erst am Montag hingewiesen –, dass es sich bei der 1876 gebauten Brücke um das vermutlich älteste in Klinker gemauerte Sieltor im Landkreis Friesland handelt. „Dieses Kleinod, das wohl niemand so richtig wahrnimmt, da man es beim Überfahren maximal als Hindernis sieht, ist inzwischen so kaum noch irgendwo zu sehen“, meint Reiner Tammen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Montagmorgen trafen sie sich, um zu überlegen, was noch passieren könnte – denn das alte Sieltor soll auf keinen Fall sang- und klanglos abgerissen werden. Laut Karin Mennen haben sie und Wieland Rosenboom sich im Januar 2015 bereits an die Denkmalspflege beim Landkreis gewandt. Und auch der verstorbene Heino Albers habe sich beim Landkreis für den Erhalt des Sieltors eingesetzt.

Ihre Idee: Eine neue Brücke für den Autoverkehr versetzt neben die alte zu bauen, so dass das Sieltor für den Radverkehr erhalten bleibt. So bliebe das Ensemble aus Brücke und Stumpenser Mühle von 1816 erhalten.

Tatsächlich war bei der Radwegplanung durch den Landkreis, die 2008 begonnen hatte, zunächst geplant, eine separate Radwegbrücke zu bauen, die neben der Sieltorbrücke unter Verwendung der bestehenden Fundamente errichtet werden sollte.

Das Problem: Die Fundamente sind alters- und konstruktionsbedingt ungeeignet. Der Kreis hatte deshalb mit der Sielacht Wangerland, Eigentümerin des Sieltors, Gespräche über eine Erneuerung der Verbreiterung der Brücke geführt. Das Ergebnis ist der Neubau.

Die alte Gewölbebrücke wird in Teilen auf dem Hof Linderhaus wieder aufgebaut – auch als Heimat für das Mauerzimbelkraut, das unter Naturschutz steht und auf dem Sieltor wächst. Das hat die untere Naturschutzbehörde verfügt. So soll sich die Pflanze, die auf der Roten Liste steht, weiterhin verbreiten können, teilte der Landkreis Friesland auf Nachfrage der NWZ  mit.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.