AMMERLAND Mit deutlicher Kritik an der Politik hat der alte und neue Vorsitzende des Ammerländer Landvolkverbandes Manfred Gerken sich an die rund 180 Delegierten der Generalversammlung in Ohrwege gewandt: „Es heißt immer, die bäuerliche Landwirtschaft soll unterstützt werden. Das Handeln ist aber ganz anders: Die Politik trifft mit ihren Entscheidungen die kleinen, die bäuerlichen Betriebe.“

Ob Umwelt- oder Tierschutz – immer neue Forderungen würden die Landwirte unter Druck setzen. Deutschland und speziell Niedersachsen sei im Tierschutz Vorreiter. „Ich bin überrascht, wie weit Minister Lindemann da vorprescht“, so Gerken. „Jetzt soll noch was draufgesattelt werden.“ Angesichts von Investoren, die sich auf diesem Feld tummeln, forderte er für die Landwirtschaft einen „Ausbildungszwang für Tierhaltung.“ Ebenso sei als Folge des Verbotes der Käfighaltung ein Importverbot von Eiern aus solcher Haltung aus anderen Ländern konsequent.

Die Politik habe aber nicht nur versagt, konterte Gastredner Franz-Josef Holzenkamp aus Garthe (Kreis Cloppenburg). Der agrarpolitische Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion verwies auf die Vorsteuerpauschalierung oder die Exportförderung. Zugleich betonte er, dass der Strukturwandel in der Landwirtschaft nicht aufzuhalten sei. „Wir müssen uns aber um eine soziale Ausgewogenheit bemühen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit Jahren steige der Verbrauch stärker als die Produktion – „ein idealer Nährboden für Spekulationen“. Darauf könne es nur eine Antwort geben: die Produktion weiter intensivieren. Dazu müsse der Flächenverbrauch von derzeit 120 Hektar pro Tag reduziert werden. Denn: Auf mehr oder weniger derselben Fläche müsse bis 2050 doppelt soviel erzeugt werden.

Holzenkamp, auch Vizepräsident des Niedersächsischen Landvolkverbandes, räumte aber auch ein Imageproblem der Branche ein. „Wir müssen die Landwirtschaft noch besser im Bewusstsein der Bevölkerung verankern. Aber ohne Geld geht das nicht.“

Manfred Gerken (Bad Zwischenahn) ist von den Delegierten der Generalversammlung für drei weitere Jahre als Vorsitzender des Ammerländer Landvolkverbandes bestätigt worden. Er ist Dienstleistungsunternehmen im Landkreis Ammerland und im südlichen Friesland für rund Mitglieder.

Neu im Gesamtvorstand sind Curt von Seggern (Wiefelstede), Frerk Wemken (Bad Zwischenahn), Fred Eilers (Rastede), Ingo Lüers (Apen), Hartmut Kaempfe, Heiner Eilers (beide Bockhorn), Jürgen Rathkamp (Varel) sowie Claus Tönjes und Manfred Säfken (beide Zetel).

Die Landfrauen vertritt künftig Ilse Tietjen.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.