JüHRDENERFELD 30 Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren aus dem weißrussischen Gebiet Gomel waren jetzt zu Gast auf dem „Eichenhof" in Jührdenerfeld. In ihrer Heimat sterben noch heute Menschen an den Folgen des Atomunfalls im 120 Kilometer entfernten ukrainischen Tschernobyl, der 1986, vor 22 Jahren, passiert war. Auch einige der Jungen und Mädchen, für die der Verein „Tiere für Menschen" um Mirjam Beilharz ein buntes Erlebnisprogramm vorbereitet hatte, sind von Krankheiten gezeichnet. Erwin Kontek und Gisela Eilers-Isenbart vom Verein „Kinder von Tschernobyl Friesland/Wilhelmshaven" wollen darum nicht nachlassen in ihrem gemeinnützigen Engagement.

Die weißrussische Gruppe wird von Gastfamilien betreut. Vereine und Organisationen haben sie zu verschiedenen Aktivitäten eingeladen (die NWZ berichtete), zum Grillen und Bootfahren, zur Kutterfahrt nach Spiekeroog, zum Baden und Judo-Sport, zum „Tag bei der Marine" oder zum Besuch im Jaderberger Zoo. Am Montag, 21. Juli, sind die Kinder Gäste der Gemeinde Bockhorn im Erlebnisbad am Urwald.

Dank der Unterstützung der Firma Bruns-Reisen (Varel) können die Kinder per Bus durch Friesland reisen, betonte Gisela Eilers-Isenbart. Finanzielle Hilfe sei dringend notwendig, denn die Konten des Vereins „Kinder von Tschernobyl", so Erwin Kontek, "gehen gegen Null. Wir wissen nicht, ob wir im nächsten Jahr tatsächlich wieder eine Gruppe einladen können." Sponsoren sind also erwünscht, Informationen erhalten Interessierte unter Tel. 04423/6915 oder 04461/72940.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Verein „Tiere für Menschen", der sich für tiergestützte Heilpädagogik insbesondere mit Pferden einsetzt, besteht seit zehn Jahren. Aus diesem Anlass wird am 23. August ab 11 Uhr zu einem großen Hoffest eingeladen, mit Mittelalter-Spectaculum, Kunsthandwerkermarkt, Trommelsession, Ponyreiten und vielem mehr. Der „Eichenhof" liegt an der Jührdenerfelder Straße 15.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.