Cäciliengroden Klein, bodenständig und stabil, so zeigt sich der TuS Cäciliengroden. Auf der Jahreshauptversammlung berichtete Vorsitzender Peter Frerichs von stabilen Mitgliederzahlen, Kassenwart Hajo Deinet belegte eine solide Kassenlage.

Das war nicht immer so: Vor rund fünf Jahren stand der Verein quasi kurz vor dem finanziellen Aus. Doch viel solide Arbeit hat den TuS Cäciliengroden wieder in ruhiges Fahrwasser gebracht. Derzeit hat der Verein 109 aktive und 24 passive Mitglieder. Das sind zwar etwas weniger als im Vorjahr, allerdings erwartet der Verein schon in Kürze Zuwachs in der Handballsparte.

Nur Positives war von den beiden verbliebenen Sparten Handball und Kinderturnen zu berichteten. 2014 hatte sich der Verein bereits vom Wandern und von „Callenetics Art“ verabschiedet, weil zu wenig Interesse bestand. Seitdem beschränkt sich der Verein auf Handball und Kinderturnen und fährt damit sehr gut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Peter Frerichs betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeindesportbund. Er begrüßte auch die Einigung mit dem Landkreis über die Nutzung der Hallen während der Ferienzeiten.

Hajo Deinet legte die Kassenlange dar. Es würden keine Veranstaltungen mit hohem finanziellem Risiko mehr organisiert. Auch größere Anschaffungen würden lange im Voraus geplant und ließen sich so gut einfügen. Schwierig bleibe es leider, neue Übungsleiter zu finden, weil der Verein zwar solide finanziert sei aber keine Möglichkeit habe, großzügige Vergütungen zu zahlen.

Für das Kinderturnen sprach Jugendwartin Daniela Frerichs das Manko der Turnhalle an. Bei geringen Temperaturen im Winter müsste das Turnen mitunter ausfallen, weil es in der Halle zu kalt sei. Die Heizung sei nicht ausreichend, zudem sei die Eingangstür völlig marode, sie lasse Wind und Feuchtigkeit durch. Peter Frerichs bemängelte die Situation im Dorfgemeinschaftshaus: Die Mietpreisregelung habe für die Nutzung zur Folge, dass der Verein keine Feste mehr gestalten könne, weiterhin sei es mehr als ungünstig, dass ein Teil des Gebäudes von Schulkindern genutzt werde, der so nicht mehr zur Verfügung stünde. Bürgermeister Stephan Eiklenborg erklärte, hier sei keine schnelle Lösung zu erwarten. Die marode Tür werde man aber in Augenschein nehmen.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden Peter Frerichs als Vorsitzender sowie Stephan Lange und Uwe Schönheim als weitere Vorsitzende in den Ämtern bestätigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.