Wangerland Wangerlands Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung der Teilnahme am Bundeswettbewerb „Entente Florale 2014“ mit dem Projekt „Wangerland – Erde und Flut“ einstimmig zugestimmt.

Es gilt damit, die Goldmedaille, die „Erde und Flut“ 2012 gewonnen hat, zu verteidigen (die NWZ  berichtete). In den Dörfern und im Lenkungsausschuss laufen die Vorbereitungen auf den Wettbewerb bereits auf Hochtouren. Zahlreiche Projekte sind in Planung oder werden bereits nach und nach umgesetzt.

Wolfram Sandmeier (SPD), zugleich Mitglied im Projekt-Lenkungsausschuss nutzte die Gelegenheit, seinen Ratskollegen einen Rückblick auf die vergangenen drei Projektjahre zu geben. „Der Anlass ist wichtig – wir können das nicht einfach abnicken“, betonte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Denn in den 41 Jahren, in denen es die Gemeinde Wangerland gibt, hätten die Dörfer noch nie so viel und intensiv zusammengearbeitet wie jetzt. „Bis zu ,Erde und Flut‘ herrschte Konkurrenzdenken – jetzt ziehen alle an einem Strang“, lobte Sandmeier: „Das ist eine fantastische Entwicklung!“

Dabei werde unfassbar viel für die Lebensqualität im Wangerland geschaffen – „und zwar ohne dass die Gemeinde Millionen Euro in die Hand nehmen muss“.

Zum Wettbewerb 2014 gelte es nun, viele neue Ideen umzusetzen. „Jeder ist aufgerufen, mitzumachen“, so Sandmeier.

Lob für das Projekt gab es auch von Ellmer Cramer (UWW). Er kritisierte zugleich, dass sich die Wangerland Touristik zu wenig beteilige: Die angekündigte Umgestaltung des Kurparks Horumersiel lasse auf sich warten. „Man kann nicht nur die Bürger arbeiten lassen“, mahnte er. Cramer regte an, dass sich die so genannten Rentnerbands in „Moimakers“ umbenennen sollten – das sei eine in ganz Ostfriesland gut eingeführte Bezeichnung.

Ebenfalls beschlossen hat der Rat den Bebauungsplan Horumersiel-West als Satzung. Damit kann im Bereich Andel- und Quellerweg ein Drittel der Wohnfläche als Ferienwohnung genutzt werden. Diese Regelung wird Bürgermeister Harald Hinrichs zufolge seit vielen Jahren angewandt, und gilt beispielsweise auch im Baugebiet Dree Hüüs im Süden Horumersiels.

Als Vertreter der Gemeinde im Aufsichtsrat der Wohnungsbau Friesland GmbH wurde Dieter Behrens-Focken (CDU) benannt. Sein Stellvertreter ist Johann Wilhelm Peters (SPD).

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.