ZETEL Altenpfleger ist ein Beruf mit Zukunft in unserer älter werdenden Gesellschaft. Der Mangel an Altenpflegern kann jedoch nur behoben werden, wenn die Bezahlung und die Karrieremöglichkeiten verbessert werden. Deshalb muss die Wertschätzung und der Stellenwert der Pflegeberufe, auch gegenüber Ärzten, verbessert werden. Pflege sollte wissenschaftlich begleitet werden. Diese Ansicht hat Brigitte Pothmer aus Hildesheim, die Spitzenkandidatin der niedersächsischen Grünen für die Bundestagswahl, bei einem Besuch im Sankt-Martins-Seniorenheim in Zetel vertreten. Zusammen mit dem Grünen-Bundestagskandidaten für Friesland/Wilhelmshaven, Peter Sokolowski, sowie weiteren Kommunalpolitikern der Partei sprach Pothmer am Dienstagnachmittag mit Heimleiterin Maria Bockhorn-Wimberg und Rolf Dietrich (Vorstandsmitglied des Diakonischen Werkes Zetel) über die Struktur des Altenheims und über das Thema Pflege.

Pothmer sieht in der Pflege in den nächsten Jahren noch erheblich mehr Bedarf. Die Zahl der chronisch kranken Menschen und der Demenzpatienten nehme zu. Deshalb müsse die ambulante Pflege noch ausgebaut und der Übergang zur stationären Pflege fließender werden.

Für die Bundestagsabgeordnete ist klar, dass in Deutschland nicht nur die Krankenversicherung, sondern auch die Pflegeversicherung in einer Bürgerversicherung neu strukturiert werden muss. Sie möchte, dass gesetzlich und privat versicherte Bürger in einen Gesundheitstopf einzahlen. „Ich will eine solidarische Lösung in der Gesellschaft“, sagte sie. Grundsätzlich müssten die Pflegesätze angehoben werden, um die bevorstehenden Aufgaben finanzieren zu können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Peter Sokolowski sprach vom Recht auf ein würdiges Leben im Alter. „Das muss uns etwas wert sein. Deshalb ist ein steuerfinanziertes Pflegemodell wichtig.“

Heimleiterin Bockhorst-Wimberg kritisierte in dem Zusammenhang die ungleichen Pflegesätzen zwischen den Bundesländern. So seien die Pflegesätze in Nordrhein-Westfalen um ein Drittel höher als in Niedersachsen.

Sankt-Martins-Heim

Über 68 Plätze verfügt das Sankt-Martins-Heim in Zetel für die Betreuung und Pflege alter und hilfsbedürftiger Menschen. Es besteht seit 1976. Träger ist das Diakonische Werk Zetel. Es gibt auch einen Förderverein.

20 Altenwohnungen gehören ebenfalls zum Sankt-Martins-Heim, „Am Runden Moor“ 15, Telefon 04453/93200.

53 Mitarbeiter, davon 51 Frauen, sind im Seniorenheim beschäftigt. Es gibt sechs Auszubildende, drei in der Altenpflege und drei in der Hauswirtschaft. Geleitet wird das Heim von Maria Bockhorn-Wimberg.

Zahlreiche Ehrenamtliche unterstützen das Leben im Sankt-Martins-Heim, ob beim Bingo, bei Ausflügen oder bei Festen.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.