FRIESISCHE WEHDE FRIESISCHE WEHDE/RC - Seit über 40 Jahren ist sie im Landfrauenverein, zwölf Jahre lang war Magda Warnken die 3. stellvertretende Vorsitzende. Jetzt gab sie den Posten ab. Die Landfrauen wählten für sie Eike Janßen. Magda Warnken, die jetzt auf der Jahreshauptversammlung im „Sandkrug“ in Grabstede traditionsgemäß die von ihr erarbeitete Chronik des vergangenen Jahres verlas, wird sie auch weiterhin verfassen. Almuth Neumann von der Kreisarbeitsgemeinschaft Ammerland überbrachte Magda Warnken im Auftrag der Vorsitzenden des Landfrauenverbandes Agnes Witschen den Dank mit Ehrenurkunde und Ernennung zum Ehrenmitglied des Landfrauenverbandes Weser-Ems. Dank sagte auch die Vorsitzende des heute 268 Mitglieder zählenden Landfrauenverbandes Friesische Wehde, Bärbel Quathamer.

Für weitere Jahre im Amt bestätigt wurde Kassenführerin Helga Schwarting, die wieder von schwarzen Zahlen berichten konnte. Bärbel Quathamer, unterstützt von der zweiten Vorsitzenden Heike Langediers, sprach von der Erhöhung des Beitrages um 2 Euro im Jahr. Der Beitrag würde dann 24 Euro betragen. Die Verteuerungen auf breiter Ebene machten das erforderlich. Alleine der übergeordnete Verband bekomme statt 7 fortan 10 Euro pro Mitglied. Eine Abstimmung über die Erhöhung des Beitrags wird noch erfolgen.

Eindringlich erinnerte Reise-Organisatorin Gisela Eilers an die umgehend notwendigen Anmeldungen zur Jahresreise im September über Holland nach Brüssel mit Tagesausflügen unter anderem nach Brügge, Antwerpen und Gent sowie nach Seebrügge und De Haan. Zu erreichen ist Gisela Eilers unter 04452/ 222.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vom evangelischen Dorfhelferinnenwerk Niedersachsen als Arbeitgeber, das eine Einrichtung der Diakonie ist und 1960 gegründet wurde, war Birgit Steinmeier gekommen, um für den Beruf der Dorfhelferin zu werben. „Wir haben einen Wahnsinnsmangel,“ sagte sie. Der Beruf einer Dorfhelferin setze allerdings eine fünfeinhalbjährige Fachausbildung voraus, werde dann aber angemessen bezahlt. Es gibt zurzeit 38 Dorfhelferinnenstationen in Niedersachsen. Eine Dorfhelferin betreut Familien in Stadt und Land in Notsituationen. Wer Hilfe braucht, sollte sich in unserer Region immer zuerst an die Einsatzleiterin Magrit Rohlfs wenden in der Kolberger Str. 20 in 26 655 Westerstede, Telefon 04488/ 83718, betreffs weiterer Informationen auch zu erreichen unter E-Mail: MagritRohlfs@Landvolk-Ammerland.de. Das war Birgit Steinmeiers dringlicher Appell. Die Hilfe werde teils von den Krankenkassen bezahlt. Wer sich für den Beruf einer Dorfhelferin interessiert, kann dafür auch Informationen anfordern direkt

beim evangelischen Dorfhelferinnenwerk Niedersachsen in der Knochenhauerstraße 33 in 30159 Hannover oder ansonsten im Internet unter: www.dhw-nds.de.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.