Dangast Mit Protestschildern und Transparenten haben die Gegner des geplanten Hähnchenmaststalls in der Nähe von Dangast einen „informellen Spaziergang“ zum angedachten Standort an der Wehgaster Straße unternommen. Eingeladen hatten der Kur- und Fremdenverkehrsverein, die Bürgerinitiative Dangast sowie die Regionalgruppe Varel des Vegetarier- Bundes Deutschland. Auch vier Vareler Ratsmitglieder nahmen teil.

 Was wird kritisiert?

Die Kritiker befürchten durch den Bau der Anlage für bis zu 30 000 Tiere „extrem negative Auswirkungen“ auf die Umwelt und den Tourismus. „Das wäre eine Katastrophe für Dangast“, sagte Prof. Nico Paech aus Oldenburg am Dienstag. Für den Wirtschaftswissenschaftler ist die Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema. Er forderte: „Weg vom Konsum, hin zu einem Lebensstil, der nicht die Umwelt und damit unsere Lebensgrundlagen plündert.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Was ist geplant?

Vorgesehen sei laut Investor ein „landwirtschaftlich-gewerblicher Betrieb“. Er beabsichtigt, an der Wehgaster Straße einen Stall mit einer Kapazität von bis zu 30 000 Masthähnchen zu errichten, plane aber nicht, diese maximale Zahl dort auch zu halten. Der Stall würde auch weitaus weniger aufnehmen als in konventioneller Mast mit 30 000 Tieren.

 Gibt es einen antrag?

Ja. Der Stadt Varel liegt ein entsprechender Bauantrag vor. Nach Gesprächen mit der Stadt wurde eine bereits 2014 eingereichte Bauvoranfrage modifiziert: Die geplante Mastanlage wurde noch weiter nach Osten verlegt. Auch ein neues Emissionsschutzgutachten sei positiv für den neuen Standort ausgefallen.

 wann wird genehmigt?

Baut der Betrieb mindestens die Hälfte des für die Aufzucht benötigten Futters auf eigenen oder dauerhaft gepachteten Flächen an, handelt es sich um ein privilegiertes landwirtschaftliches Vorhaben. Dieses hat grundsätzlichen Anspruch auf Genehmigung – falls es öffentlichen Belangen nicht entgegensteht. Laut Stadtverwaltung sei der Nachweis einer eigenen Futtergrundlage aber „nicht erbracht worden. Dementsprechend handelt es sich um eine gewerbliche Tierhaltungsanlage.“

 Wann wird abgelehnt?

Wird eine gewerbliche Geflügelmast betrieben, kann der Antragsteller auf ein von der Stadt ausgewiesenes Sondergebiet „Geflügel-Mastställe“ verwiesen werden. Doch in Varel gibt es solche Vorranggebiete derzeit noch nicht.

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.