WIEFELS Im vergangenen Jahr war der schwimmende Weihnachtsbaum in Wiefels noch ein Provisorium. In diesem Jahr haben die acht Männer der Löschteichgruppe einen Ponton in den Teich gesetzt, auf dem der im Lichterglanz strahlende Baum nun einen sicheren Stand hat.

Die eifrigen Rentner waren auch sonst nicht untätig und haben das Dorf in diesem Jahr mit liebevoll gestalteten und angestrahlten Weihnachtsfiguren geschmückt. So stehen an beiden Ortseingängen große Tannenbäume, zu deren Füßen ein Rentierschlitten und ein Weihnachtsmann mit Zwergen stehen. „Wir wollen jedes Jahr etwas Neues hinzubauen“, sagt Wilhelm Ketteler – und das, obwohl sie beim Schmücken des Dorfs einige Auflagen zu erfüllen haben: So müssen Stromverbindungen jedes Mal von einem Elektriker abgenommen werden.

Die acht treffen sich regelmäßig im Blockhaus auf dem Löschteich-Gelände. Zurzeit teilen sie sich die Hütte mit Maria und Josef, dem Jesuskind, Ochs und Esel sowie zwei Schafen. Die große Krippe, ebenfalls beleuchtet, ist ein schöner Hingucker auf dem Gelände. „Näher herankommen darf man allerdings nicht, dann geht die Wirkung verloren“, meint Arthur Janssen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die acht Männer sind etwas unzufrieden mit dem heiligen Paar: Sie wünschen sich anstelle ihrer selbst gebauten Figuren professionellere. Ausgediente Schaufensterpuppen etwa. „Doch die sind nur schwer zu bekommen und sehr teuer“, weiß Franz Wernecke. So hofft die Löschteichgruppe darauf, dass möglicherweise ein Bekleidungsgeschäft ausgediente Puppen spendet.

„Wir haben hier in Wiefels ja kein Handel und Gewerbe – deshalb ist das mit dem Sponsoring schwierig“, meint Ketteler.

Auch außerhalb der Advents- und Weihnachtszeit pflegen die acht Männer das Gelände rund um den Löschteich als Anlaufpunkt und Dorfzentrum. Sie haben dort eine Obstwiese angelegt, in der lauter alte, in der Region traditionelle Apfelsorten stehen. „Nur der Jeverländer Süße fehlt uns noch. Der soll nächstes Jahr dazukommen“, sagt Bill Lindsley.

Im Frühjahr, wenn es auf Ostern zugeht, hoppeln übrigens jede Menge Osterhasen über die Obstwiese – auch die haben die Männer der Löschteichgruppe selbst gebaut.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.