NEUENBURG Bunt geschmückt ist er gewesen, voll mit Kinderfiguren aus Tonpapier, die gegen Nässe einlaminiert waren. Zudem hingen gelbe Sterne an ihm, und ganz oben an der Spitze eine Sternschnuppe auf der groß geschrieben stand: evangelischer Kindertreff. Nun ist er fort, der Schmuck vom Tannenbaum, den 50 Kinder des evangelischen Kindertreffs liebevoll für den Neeborger Wiehnachtsmarkt verziert hatten. „;Das ärgert uns sehr, und die Kinder sind natürlich sehr traurig. Gerne hätten sie ihre Bastelarbeiten später mit nach Hause genommen.“; Dies sagte Ulrike Schröter-Wilkens. Sie ist eine der vier Leiterinnen des evangelischen Kindertreffs.

Baum vielleicht noch da

Nach Abschluss des Wiehnachtsmarkts sollten die Bäume der Tannenbaumaktion am darauf folgenden Montag abgebaut werden. Die Leiterinnen des Kindertreffs, nebst Schröter-Wilkens gehören Edith Will, Ines Hartung und Heike Spechtels zum Team, hatten dazu, meist aus beruflichen Gründen, keine Möglichkeit. Aber am folgenden Dienstag kam Ines Hartung zum Abbauen auf den Platz – und fand den geschmückten Baum nicht mehr vor. Lediglich einige Tannenbäume lagen dort an die Seite geräumt – abgeschmückt. „;Vielleicht war der von uns dabei, das lässt sich nicht genau sagen. Der Schmuck war auf jeden Fall nicht mehr da“;, sagte Schröter-Wilkens.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diesen Schmuck hatten die etwa 50 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren des evangelischen Kindertreffs fleißig selbst gebastelt. Die Figuren entstanden bei der Weihnachtsfeier im Harms-Huus. Die Kinder haben sie selbst auf Tonkarton gemalt – sich selbst gemalt – und ihre Figuren jeweils mit ihrem Namen versehen. „;Sie sind immer wild darauf, ihre selbst gebastelten Sachen wieder mitzunehmen“;, weiß Schröter-Wilkens aus Erfahrung. Umso trauriger sind sie jetzt.

Die Mit-Begleiterin des Kindertreffs hat nach eigenen Angaben bereits alle Möglichkeiten abgefragt, wo die Dinge vielleicht sein könnten, ob beim Gewerbeverein Neuenburg als Organisator des Wiehnachtsmarkts oder der Gemeinde, die bei den Aufräumarbeiten Unterstützung leistete – doch ohne Erfolg. „;Wenn die Sachen dort gelandet wären, hätten diejenigen es uns bestimmt auch mitgeteilt“;, meinte Schröter-Wilkens. Schließlich habe auf der Sternschnuppe ja draufgestanden, wer den Baum geschmückt hat.

Schon einmal passiert

Vor zwei Jahren hat der Kindertreff schon einmal das gleiche erlebt. „;Der Baum samt Schmuck war nachher nicht mehr da. Deswegen haben wir im vergangenen Jahr nicht an der Tannenbaumaktion beim Wiehnachtsmarkt teilgenommen“;, erklärte Schröter-Wilkens. „; In diesem Jahr machen wir kein Krippenspiel, deswegen haben wir schließlich doch wieder mitgemacht.“; Ulrike Schröter-Wilkens ist für jeden Hinweis zum Verbleib des geschmückten Tannenbaums oder der Dekoration dankbar. Der Kindertreff ist einmal im Monat, jeweils am ersten Mittwoch des Monats, im Gemeindehaus in Neuenburg.

Anke Wöbken Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.