JEVERLAND Viele Bauherren möchten die staatliche Förderung noch mitnehmen. Mit günstigeren Baukosten nach Wegfall der Subvention rechnet im Jeverland niemand.

von ulrich schönborn JEVERLAND - Nur noch drei Tage Zeit haben Häuslebauer und Wohnungskäufer, wenn sie sich noch die staatliche Eigenheimzulage (siehe Info-Kasten) sichern wollen. Die Große Koalition in Berlin hat die Subvention zum 1. Januar abgeschafft. Diese Entscheidung hat auch im Jeverland zum Jahresende noch einmal Bewegung ins Baugeschäft und den Immobilienhandel gebracht.

„Bei uns brennt die Luft“, berichtete gestern Anke Janßen, Sachbearbeiterin im Bauamt der Gemeinde Wangerland. Viele Bürger würden Bauanträge einreichen. Um in den Genuss der Förderung zu kommen, genügt der Eingangsstempel mit Datum 2005. „Das kriegen wir auch am Freitag noch hin“, sagt Janßen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Uwe Hagestedt vom Bauamt in Jever hat gestern zwei Anträge auf den Tisch bekommen, zwei weitere wurden telefonisch angekündigt. Auch in Jever zeigt sich die Gemeinde unbürokratisch: „Wer zu den Öffnungszeiten des Rathauses nicht kommen kann, kriegt auch noch einen Termin nach Dienstschluss“, sagt Hagestedt. Viel zu tun hat auch das Bauamt in Schortens. Etwas ruhiger ist es dagegen in Sande.

Auch die Banken verzeichnen erhöhte Nachfrage nach Baukrediten und Immobilien. Viele Bauherren würden für das kommende Jahr geplante Investitionen vorziehen, berichtet Andreas Poppen, Direktor der OLB in Jever. Aber auch Kurzentschlossene wollten die Förderung noch mitnehmen.

Nach Einschätzung der Banker werde sich der Wegfall der Eigenheimzulage im kommenden Jahr auf den Immobilienmarkt auswirken. Allerdings bleibe das Bauen wegen des anhaltend niedrigen Zinssatzes weiter attraktiv, meint Ingo Ritter, Direktor der LzO in Jever.

„Vollkommen absurd“ ist nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Jever, Michael Engelbrecht, die Annahme, der Hausneubau würde nach Wegfall der Eigenheimzulage billiger, weil die Subvention nur einen Mitnahme-Effekt ausgelöst habe. „In unserer Region kalkulieren die Baufirmen ausgesprochen knapp, da gibt es überhaupt keinen Spielraum mehr für Preisreduzierungen“, betont Michael Engelbrecht.

Diese Einschätzung teilt auch Bauunternehmer Gerd Frerichs aus Jever. „Billiger können wir nicht mehr bauen, sonst müssten wir draufzahlen“, sagt er. Auch Einsparungen am Baustandard seien kaum drin. Höchstens bei der Ausstattung der Häuser könne man noch Abstriche machen. Insgesamt seien die Preise aber „völlig ausgelutscht“.

zahlen und fakten zur eigenheimzulage

Die Eigenheimzulage ist eine steuerliche Begünstigung nach dem Eigenheimzulagegesetz.

Das geförderte Objekt muss mit Eigenmitteln gekauft oder gebaut werden. Es darf sich nicht um eine Erbschaft oder Schenkung handeln.

Die Einkommensgrenze beträgt bei Ledigen 70 000 Euro und bei Verheirateten 140 000 Euro. Pro Kind erhöht sich der Grenzwert jeweils um 30 000 Euro.

Der Fördersatz beträgt für einen Hauskauf oder Neubau sowie für Wohnungskauf oder -Neubau 1250 Euro pro Jahr und wird um 800 Euro je Kind erhöht. Die Förderdauer beträgt acht Jahre. Eine Familie mit zwei Kindern erhält somit maximal 22 800 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.