HOOKSIEL Drei Renntage stehen in diesem Jahr auf dem Programm des Hooksieler Rennvereins. Am Mittwoch, 14. Juli, läutet um 18 Uhr erstmals die Startglocke auf der Jade-Rennbahn an der Bäderstraße. Am Mittwoch, 21. Juli, gibt es ebenfalls einen Abendrenntag mit acht Trabrennen.

Traditionell bildet der Familienrenntag, diesmal am Sonntag, 1. August, den krönenden Abschluss der Saison. Er beginnt um 14 Uhr und bietet ein großes Rahmenprogramm mit Kutschenkorso, Pony- und Minitrabrennen, einem Kaltblutrennen mit kostümierten Reitern sowie einer Hüpfburg von der Bullermeck-Spielscheune in Hooksiel.

„Mit Rücksicht auf Rennen in anderen Orten haben wir dieses Jahr nur drei statt vier Renntage organisiert“, erklärt Vorsitzender Günther Lühring die Reduzierung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schirmherrin in diesem Jahr ist die Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, Astrid Grotelüschen. Sie hat ihren Besuch zum Auftakt angekündigt und wird am 14. Juli die Rennsaison eröffnen.

Zur 29. Saison haben sich wieder prominente Fahrer aus Nord- und Westdeutschland und vor allem aus den Niederlanden angemeldet. Mit dabei sind auch einige Lokalmatadore aus Hooksiel.

„Das Rennpreisniveau ist wieder sehr hoch“, betont Lühring. Um die 50 000 Euro an Rennpreisen und Züchterprämien werden ausgeschüttet. „Die Sponsoren halten uns die Treue“, berichtete der stellvertretenden Vorsitzende Burkhard Kähler. Kassenwartin Petra Tjardes sieht zumindest für ihren Verein keine Probleme wegen der Wirtschaftskrise.

An allen Renntagen werden Wertungsläufe für das Grasbahn-Championat für C-Bahnen am 3. Oktober in Hamburg-Barendorf gefahren.

Für die neue Saison hat Bahninspektor Bert Albrecht das Geläuf optimiert und die Linienführung in einem Kurvenbereich „geläufiger“ gemacht. Rolf Matthes, zuständig für die Elektrik, hat u. a. die Lautsprecheranlage sowie die Bahntelefonanlage überprüft.

Als ländlicher Verein legt der Hooksieler Rennverein Wert darauf, dass das Pferd im Mittelpunkt des Geschehens steht und Einheimischen und Gästen spannender Pferderennsport geboten wird. Dazu gehört natürlich auch die Pferdewette am Totalisator, bei der mit etwas Glück ein Gewinn herauskommen kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.