Jever Immer wieder hat Henning Budde festgestellt: „Die Menschen wollen nicht altern.“ Es fällt ihnen deshalb auch schwer, sich mit einem altersgerechten Wohnungsumbau zu beschäftigten. Oftmals heißt es: „Wir sind fit, das brauchen wir noch nicht.“ Und zwar so lange, bis etwas passiert.

Seit etwa zehn Jahren ist Henning Budde jetzt ehrenamtlicher Wohnberater. Das heißt: er unterstützt Menschen in allen Fragen rund um das altersgerechte sowie behindertengerechte Wohnen. Gemeinsam mit Heidi Waculik stand er damit lange Zeit allein da im Landkreis Friesland. Nun bekommt er Unterstützung.

Denn: Der Landkreis hat in Kooperation mit dem Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter und der Volkshochschule Friesland-Wittmund zwölf weitere Wohnberaterinnen und -Berater geschult. Ihre Urkunde nahmen sie jetzt entgegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Keine leichte Aufgabe

Henning Budde freut sich darüber, auch wenn er weiß: es ist nicht immer leicht, Menschen mit diesem Thema zu konfrontieren. Oft seien es die Familienangehörigen, die dann auf ihn zukommen und ein Gespräch einleiten. „Einmal habe mich mit einem 90-Jährigen unterhalten und dabei fragte ich ihn, ob diese Beratung nichts für ihn wäre“, erinnert sich Budde. Und die Antwort? „So alt bin ich doch noch gar nicht.“

Dabei sind es oft gar nicht die großen baulichen Maßnahmen, die nötig sind. „Ein guter Anfang ist, alle Stolperfallen aus dem Haus zu beseitigen – das fängt schon bei einem Teppich oder einem Kabel an“, sagt Budde.

Doch der gelernte Architekt unterstützt – wie auch die neuen ehrenamtlichen Wohnberater – gern auch weiter: „Das Schlafzimmer sollte nach unten verlegt werden, die Badewanne ausgebaut und stattdessen eine ebenerdige Dusche eingebaut werden“, sagt Budde.

„Zudem sollte man auf die Badezimmertür achten: sie sollte nach außen aufgehen: Wenn man im Badezimmer fällt und Hilfe braucht, ist es leichter, in den Raum zu gelangen.“

Falls man nicht ohnehin nur ebenerdig wohnt und es noch ein Obergeschoss gibt, sollte unbedingt auch auf die Handläufe der Treppe auf beiden Seiten geachtet werden. „Einige Treppen haben nur an einer Seite einen Handlauf – das kann gefährlich werden.“

Budde selbst hat auch schon einige Maßnahmen in seinem eigenen Haus ergriffen. „Er war hingefallen und musste im Rollstuhl sitzen. Da merkt man erst mal am eigenen Leib, wie wichtig es ist, sich mit solchen Umbauten zu beschäftigen“, sagt seine Frau.

Erst muss was passieren

Oft seien es erst solche Ereignisse, die die Menschen zum Nachdenken bewegen. Doch so weit muss es gar nicht erst kommen, meint Budde. Auch Dr. Martin Dehrendorf vom Landkreis Friesland betonte bei der Urkundenvergabe an die neuen Ehrenamtlichen, wie wichtig das Thema ist. „Es ist wunderbar, dass unser Landkreis solch ein Angebot dank des ehrenamtlichen Engagements leisten kann“, sagt Dehrendorf.

Der Beratungsbedarf werde in der nächsten Zeit immer weiter wachsen. Deshalb sei es gut, dass Henning Budde und Heidi Waculik Unterstützung bekämen, so Dehrendorf. „Dank Ihnen können wir hier im Landkreis Friesland unter guten Bedingungen alt werden.“

Die neuen Wohnberaterinnen und Wohnberater

Zwölf Ehrenamtliche sind vom Landkreis Friesland in Kooperation mit dem Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter und der Volkshochschule Friesland-Wittmund für ihre künftige Arbeit als Wohnberaterinnen und Wohnberater geschult worden.

Das sind: Brigitte Münck, Antje Biefel, Gisela Kruse-Heidenreich, Jenni Olchers, Henrika Bents, Jutta Block, Wilhelm Voigt, Hans-Jürgen Meyer, Hans-Dieter Hohlen, Volker Perschmann, Peter Spaqi und Olaf Powileit.

An sechs Tagen haben die Teilnehmer gelernt, ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen bei der individuellen Umgestaltung ihres Wohnraums zu unterstützen. Neben baulichen Veränderungen, der Umorganisation der Wohnung, dem Einsatz von Hilfsmitteln und Finanzierungsfragen standen auch unterschiedliche Wohnformen im Alter sowie Kommunikationsgrundlagen für Beratungsgespräche auf dem Stundenplan.

Die Wohnberater geben gern Tipps, oftmals sind das ganz einfache bauliche Maßnahmen, die den Alltag im Alter erleichtern – wie die Beseitigung von Stolperfallen durch Teppichläufer oder Türschwellen. Duschen mit Einstieg in Bodenhöhe, zusätzliche Handläufe und nach außen öffnende Badezimmertüren sorgen für Bewegungsfreiheit und verringern die Unfallgefahren.

Vermittelt werden die ehrenamtlichen Wohnberater vom Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises Friesland, Tel. 04461/ 919 60 30 bzw. 60 31 sowie per Mail: s.wilken-johannes@frielsand.de

Die Beratung ist kostenlos, auf Wunsch kommen die Wohnberater auch direkt nach Hause.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.