Jever Volksbank-Vertreterversammlung online – und mit knapp 380 Zuschauern, die sich einwählten, wäre auch das Dannhalm-Theater in Jever fast voll gewesen. Nur der traditionelle Satz „Getränke und Imbiss übernimmt die Volksbank“ fehlte diesmal. Doch das soll nachgeholt werden, versicherte Volksbank-Vorstandsvorsitzender Michael Engelbrecht.

Dass die Volksbank in Corona-Zeiten ihre Vertreterversammlung online abhält, „passt zur digitalen Strategie“, sagte Aufsichtsratsvorsitzende Doortje Sabin. Notwendig war sie aber auch deshalb, damit das Geschäftsjahr 2019 pünktlich abgeschlossen werden kann. Der Jahresabschluss mit einem Überschuss von 1,550 Millionen Euro wurde von den 121 stimmberechtigten Vertretern einstimmig festgestellt, Vorstand und Aufsichtsrat wurden ordnungsgemäß entlastet und Doortje Sabin und Jochen Seeger als Aufsichtsratsmitglieder bestätigt.

Um in den Nach-Corona-Jahren handlungsfähig zu sein, hat die Volksbank ihr Eigenkapital auf 130,5 Millionen Euro erhöht und aus dem Überschuss 2019 eine stille Rücklage gebildet, berichtete Vorstandsmitglied Lambert Meyer. „Diese Bank bleibt stabil“, betonte auch Vorstandsvorsitzender Michael Engelbrecht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er kündigte an: „In den nächsten Jahren wird alles teurer – Krankenversicherung, Sozialabgaben und ganz erheblich die Steuern. Allerdings wird uns das dieses Jahr niemand verraten und nächstes Jahr auch nicht. Da sind Wahlen. Aber danach...“ Das sei insofern logisch, als 200 Milliarden Euro Corona-Kosten wieder hereinzuholen sind. „Ich bin überzeugt, dass unsere Gesellschaft stark genug ist, die Coronaschulden zu stemmen“, betonte Engelbrecht.

Nicht steigen werden allerdings die Zinsen: „Die Europäische Zentralbank hat die Null- und Minuszinsen angesichts der Verschuldung Südeuropas auf Jahre zementiert“, sagte Engelbrecht. Und das ist natürlich eine sehr schlechte Nachricht für die Banken.

Engelbrecht lobte die Mehrwertsteuersenkung als richtig: „Das wird Vorzieheffekte bei größeren Anschaffungen auslösen.“ Er rät allerdings Gastronomie und Einzelhandel, ihre Preise nicht zu senken: „Versuchen Sie, Ihre Gewinnmargen auszuweiten.“

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.