Jever Die Stadt Jever stellt jetzt zügig einen Antrag ans Land, den Lückenschluss des Radwegs entlang der L 813 zwischen Sandelermöns und Cleverns als Bürgerradweg in Angriff zu nehmen: Jevers Stadtrat hat diesem Vorgehen am Donnerstagabend mit großer Mehrheit zugestimmt.

Die Stadt Jever plant dazu maximal 200 000 Euro im Haushalt ein – für Radwegplanung und Flächenankauf; der Dorfbürgerverein Sandelermöns oder ein noch zu gründender Radwegs-Verein sollen die Stadt bei der Flächenakquise unterstützen.

Weitere Beschlüsse des Stadtrats

Kommunalwahl am 12. September: Da Bürgermeister Jan Edo Albers selbst kandidiert, übernehmen Mike Müller und Jörg Schwarz aus der Stadtverwaltung die Gemeindewahlleitung.

Sanierungsgebiet IV: Die Satzung über die Förderung von privaten Gebäudesanierungen wurde auf den Bereich der Wallanlagen erweitert.

Bebauungsplan Nr. 51 „Alteneinrichtungen“ ist als Satzung beschlossen: Auf dem Eckgrundstück Mooshütter Weg/Rüstringer Weg ist der Weg frei für abgestufte Bebauung.

Außengastronomie: Die Stadt Jever erlässt der Gastronomie auch in diesem Jahr die Sondernutzungsgebühr für Außengastronomie im Wert von insgesamt 5500 Euro.

„Dass der Radweg notwendig ist, ist mittlerweile ja offenbar anerkannt“, sagte Udo Albers (SWG), der als Geschäftsführer des Dorfbürgervereins Sandelermöns intensiv für den Weg „Bürgerradweg“ geworben hat. Es gehe um Verkehrssicherheit – „wir haben auf der L 813 mehr Schwerlastverkehr und breitere landwirtschaftliche Fahrzeuge“ – und um einen touristischen Mehrwert, so Albers: „Das ist gut investiertes Geld.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kritisch sehen die SWG, aber auch Grüne und CDU, dass die Stadt Jever die Planungs- und Flächenkosten tragen muss. Das ist Bedingung, dass das Land den Bürgerradweg bewilligt. „Das Land hat sich sehr billig aus der Verantwortung geschlichen“, bemängelte etwa Olaf Harjes (Grüne); für die CDU sagt Dr. Matthias Bollmeier, dass ohnehin unklar sei, ob der Radweg was wird, weil fraglich sei, dass Eigentümer ihr Land dafür abgeben. Fünf von sieben Mitgliedern der CDU-Fraktion enthielten sich deshalb bei der Abstimmung.

Der Radweg an der L 813 ist seit mehr als 30 Jahren Thema in Jever. Beim dritten Abschnitt handelt es sich um das knapp 2,7 Kilometer lange Stück zwischen Cleverns und Sandelermöns. Der in Rispel beginnende Radweg wurde 2010 eröffnet. Seit 2013 wird über den Bau des fehlenden Teilabschnitts nachgedacht – das Land sieht den Radweg allerdings „ohne Priorität“.

Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.