Jever Jevers Prinzengraft – mit 2900 Quadratmetern Wasserfläche die größte – ist ein Problemkind: Die Graft müsste dringend saniert werden – doch die Sanierung übersteigt die Finanzkraft der Stadt. Und so wird sie seit Jahren aufgeschoben.

1988 gab es einen Sanierungsversuch – damals wurden die Böschungen mit Faschinen befestigt. Vorher hatte die Prinzengraft Bruchkanten und Hohlräume, aus denen Bauschuttreste bröckelten und man allerlei Getier dazwischen beobachten konnte. Doch aufgrund von Schadstoffwerten des Schlamms konnte keine Entschlammung erfolgen.

Graft fällt trocken

Die Uferbefestigung mit den Faschinen hat sich längst aufgelöst. Und bei größerer Trockenheit fällt sogar ein Teil der Graft trocken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

2010, als der niedrige Wasserstand genutzt wurde, einen trocken gefallenen Bereich weg zu baggern, kam sehr viel Bauschutt zum Vorschein. Volker Bleck von der Stadtverwaltung und der Archäologiebeauftragte des Landkreises, der mittlerweile verstorbene Heino Albers, hatten damals den Schlamm durchsucht – und jede Menge Interessantes gefunden: Besteck aus einer Zahnarztpraxis, einen Stahlhelm, viele Kochtöpfe, Ofenreste, Lederreste und Schnittmuster aus einer Schusterwerkstatt aus dem 19. Jahrhundert sowie Relief-Flaschen aus der Fetköter-Brauerei. Auch in der Prinzengraft zeigte sich, dass zur Verkleinerung der ehemaligen Stadtgräben die Bürger ihren Hausabfall entsorgten.

In der Böschung der Prinzengraft wurden alte Eisenrohre gefunden, die Richtung Sophienstift zeigen – vielleicht ein Hinweis darauf, dass Abwässer aus dem früheren Krankenhaus in die Graft gelangten. Die Schlammbelastung durch Schadstoffe gibt auch dazu Anhaltspunkte. Weitere andere Gründe können daran Anteil haben: Bekannt ist, dass die Prinzengraft bis 1935/36 als Kühlwasser-Reservoir für das Elektrizitätswerk – heute das ev. Gemeindehaus – genutzt wurde. „Die Leitungen sollen noch liegen, nur wo ist die Frage“, sagt Bleck. Dass es noch unbekannte Zuläufe gibt, wurde festgestellt, als vor ein paar Jahren ein Maler Spülwasser aus seinem Farbeimer auf dem Parkplatz der katholischen Kirche unrechtmäßig in einen Gully kippte. „Da bekamen wir einen Anruf von einer Kollegin aus dem Landkreis, dass aus der Böschung weiße Farbe in die Prinzengraft sickert“, so Bleck.

Viel Schlamm am Grund

Ob es weitere Wasserzuläufe gibt, ist nicht bekannt. Auch hier wird der Niederschlag und das Grundwasserfluss sicher den größten Anteil haben. Die Graft entwässert bei höherem Wasserstand in den Regenwasserkanal der Lindenallee.

Die Prinzengraft, die einst mit der Schlossgraft und der Duhmsgraft verbunden war, ist heute abgebunden. Eine Menge Schlamm bildet die Sohle der Graft – was darin alles abgelagert sein könnte, weiß man nicht genau. „Eine Aufreinigung wäre notwendig – aber wahrscheinlich auch sehr aufwendig und teuer“, sagt Bleck.

Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.