Jever Was ist eigentlich Hauswirtschaft? „Schön fett essen!“ Das sagen zumindest die Brüder von Tomma Witting. Mit diesem Zitat erntete die junge Hauswirtschafterin beim Ball der Landwirtschaft schallendes Gelächter. Die junge Frau aus Ovelgönne hielt die Festrede für die Hauswirtschafterinnen, die beim Ball ihre Abschlusszeugnisse erhielten.

Natürlich ist Hauswirtschaft viel mehr als ein ordentliches Essen auf den Tisch zu bringen: Es geht um Haushaltsführung, um Planung und Organisation – und im Fall Tomma Wittings auch darum, selbst Gemüse anzubauen. „Man hat mit Menschen zu tun und bewegt täglich etwas“, betonte sie.

Der große Saal des Schüttzenhofs platzte aus allen Nähten – der Ball der Landwirtschaft ist stets der Rahmen, um die Absolventen der landwirtschaftlichen Lehrberufe freizusprechen und sie zu feiern. Neben den Hauswirtschafterinnen erhielten auch die Jung-Landwirte und die Landwirtschaftsmeister ihre Zeugnisse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Was wäre Friesland ohne die Landwirte“, würdigte Landrat Sven Ambrosy den Berufsstand: Im Landkreis sei die Welt noch in Ordnung, weil Landwirtschaft und Landkreis miteinander redeten und gemeinsam Probleme lösten.

Kreislandwirt Hartmut Seetzen warf einen Blick auf die Herausforderungen der Zukunft: „Seit den 60er und 70er Jahren wurden die Betriebe technisiert, Ende der 80er Jahre kam die Modernisierung der Tierhaltung – und heute stehen wir vor einem Quantensprung durch die Digitalisierung“, sagte er. Sein Appell: „Jeder muss von Anfang an dabei sein, damit er nicht abgehängt wird bei der hohen Geschwindigkeit der Entwicklung.“

Dass der Veränderungsdruck auf die Landwirtschaft enorm ist, haben auch die Jung-Landwirte in ihrer Ausbildung erfahren: „Wir haben die Milchpreis-Krise miterlebt, haben gesehen, wie wichtig es ist, dass Politiker, Landwirte und Verbraucher an einem Strang ziehen“, sagte Daniel Kickler (Varel) in seiner Rede. Und zur Debatte ums Tierwohl sagte er: „Fleisch und Milch müssen teurer werden.“ Er finde gut und wichtig, dass sich die Landwirtschaft in die Debatte einbringt. „Wir Jung-Landwirte stehen noch vor großen Aufgaben – ich wünsche uns allen einen spannenden und erfolgreichen Lebensweg.“

Und Anna Hahnke aus Leer, Bezirksstelle Ostfriesland, appellierte an alle: „Bleibt nicht stehen, sondern macht Euren Beruf zu Eurer Berufung.“

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.