Jever Rechtzeitig zum Tag des offenen Denkmals am 8. September sind die Gerüste abgebaut: Das Dach der Mühlenscheune am Hooksweg in Jever ist fertig. In den kommenden Tagen werden die alten landwirtschaftlichen Gerätschaften wieder in die Scheune eingeräumt: Und dann kann Apfelfest gefeiert werden.

Apfelfest

In und rund um die Schlachtmühle am Hooksweg wird am Sonntag, 8. September, von 11 bis 17 Uhr Apfelfest gefeiert: Neben Mühlenführungen gibt es Apfelpressen und Apfelpflücken, Apfelpfannkuchen überm offenen Feuer, Kaffee und Kuchen, historische Kinderspiele und Seiledrehen auf der Reeperbahn, die Kartoffelsortiermaschine läuft und Kinder können Getreide mahlen und Fladenbrot backen.

Rund fünf Wochen Arbeit haben die Dachdecker des Altjührdener Unternehmens Schüll am Dach der Schlachtmühlen-Scheune gehabt. Das Dach war undicht, Regen drang ein und Flugschnee wirbelte im Winter durch die Landwirtschafts-Ausstellung. Und die Nässe schadete natürlich auch den alten Klinkerwänden.

Alte Dachpfannen wiederverwendet

Deshalb wurde das Dach komplett neu aufgebaut: mit einem neuen Unterdach und darüber einer Holzschalung, darauf Dachbahnen und darauf dann die Pfannen, erklärt Bauleiter Egon Hamacher von der Stadt Jever. Zur Eindeckung wurden die alten Dachpfannen wiederverwendet – und alle, die nicht wiederverwendbar waren, weil sie im Lauf der Jahrzehnte brüchig und rissig geworden sind, wurden durch ebenfalls historische Ziegel ersetzt. Die wurden beim Monumentendienst gekauft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Damit ist das Scheunendach der Schlachtmühle zwar neu, aber es sieht von außen zugleich original-historisch aus. Für die Dachdecker war das etwas mühsamere Arbeit als sonst, denn neue Dachpfannen verlegen sich schöner als alte, meint Volker Landig vom Jeverländischen Altertums- und Heimatverein, zu dem die ehrenamtlichen Schlachtmüller gehören.

120 000 Euro hat die Dachsanierung gekostet. Zwei Drittel finanziert das Land über das Sanierungsgebiet, ein Drittel teilen sich Stadt und Museums-Zweckverband als Eigentümer des Mühlen-Ensembles.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.