JEVER Es gibt viele gute Gründe, der Jugendwehr in Jever anzugehören. Das betonten die 18 Kinder und Jugendlichen auf ihrer Hauptversammlung im Gespräch mit Jevers Bürgermeisterin Angela Dankwardt.

„Mir gefällt besonders die Gemeinschaft, in der alle zusammen halten und Neue immer willkommen sind“, erklärte Nachwuchs-Brandschützer Jan Mintken. Andrè Schäfer denkt da eher an die Zukunft in der aktiven Wehr: „Dann möchte ich Menschen retten.“ Nina Schoster liebt es, sich in Wettkämpfen zu beweisen.

Werbung für Jugendwehr

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aus all diesen Gründen sollen die Jungen und Mädchen in ihrem Freundeskreis Werbung für die Jugendwehr machen, forderte Dankwardt den Nachwuchs auf.

Ortsbrandmeister Stefan Uber dankte allen Betreuern für die gute Zusammenarbeit. Mit der guten Ausbildung in der Jugendwehr könne der Wechsel in die aktive Wehr übergangslos vollzogen werden.

Im August vergangenen Jahres konnte Stadtjugendfeuerwehrwart Helmut Stratmann vier Jungen in den aktiven Dienst der Ortswehr übernehmen.

3373,5 Stunden Dienst für die Allgemeinheit leisteten die Mitglieder und Betreuer der Jugendwehr im vergangenen Jahr.

In diesem Jahr besteht die Jugendwehr 20 Jahre – ein Ereignis, das gefeiert werden muss, meinte Jevers Stadtbrandmeister Hans-Herrmann Specht. Er hob das gute Verhältnis zu den Hohenkirchenern hervor. 2008 unternahmen die beiden Wehren eine Tagesfahrt nach Hamburg. Dort besuchten sie eine Feuerwache, den alten Elbtunnel und die Miniaturwelt in der Speicherstadt.

Feuerwehr-Wettkampf

Über weitere Aktivitäten informierte Helmut Stratmann, der zur Versammlung auch den Kreisjugendwart Karl Adden und seinen Stellvertreter Mirko Grüßing begrüßen konnte. „Die Teilnahme am Kreisentscheid, der in Jever ausgetragen wurde, war erfolgreich. Eine Wettkampfgruppe konnte sich für den Bezirksentscheid in Nordhorn qualifizieren“, berichtete Stratmann.

Ferner nahmen die Jugendlichen wieder am Seifenkistenrennen im Rahmen des Ferienpasses teil.

Enttäuscht zeigte sich Stratmann von der Besucherzahl am Tag der offenen Tür im August, der alle zwei Jahre veranstaltet wird. Um eine bessere Resonanz zu erzielen, soll die nächste Veranstaltung anders organisiert werden. Ebenso wünscht sich der engagierte Stadtjugendfeuerwehrwart mehr Mädchen in der Jugendwehr. Derzeit seien nur noch zwei aktiv. „Die Mädchen werden genauso akzeptiert wie ihre männlichen Kollegen“, ermunterte er alle Interessierten.

Und dann hatte er noch eine Überraschung parat: Die Jugendfeuerwehr Jever wird mit rund 2000 anderen Jugendlichen vom 27. Juni bis zum 4. Juli am Landeszeltlager in Wolfshagen (Harz) teilnehmen.

Mehrere Neuwahlen

Für die beste Dienstbeteiligung wurden Nico Evers und Nina Schoster ausgezeichnet. Nina Schoster wurde zur Gruppenführerin gewählt. Aaron Woolley wurde ihr Stellvertreter. Die Kasse verwaltet nun Tobias Podein, Jan Mintken ist Schriftführer. Die Anwesenden wählten Anna-Lena Ehmer zur Mädchensprecherin, Tjarko Uber zum Jungensprecher sowie Dominic Arnold zum Hallen- und Garagenwart.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.