Oberschule
Ab und zu wird es auch mal richtig eng

Grund- und Oberschule sowie Kindergarten appellieren an Eltern, die August-Hinrichs-Straße nicht anzusteuern. Die Bushaltestelle Ringstraße funktioniert problemlos.

Bild: Rahel Wolf/Landkreis
Die Busschleife vor der Oberschule Hohenkirchen ist ein Riesen-Sandkasten. Diese Woche beginnen bereits die Tiefbauarbeiten. In knapp zehn Wochen wird der Bereich barrierefrei sein und neue Wartehäuschen haben.Bild: Rahel Wolf/Landkreis
Bild: Rahel Wolf
Innerhalb weniger Tage waren Pflaster und Asphalt abgetragen.Bild: Rahel Wolf
Bild:
Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hohenkirchen Noch ist die Bushaltestelle an der Oberschule Hohenkirchen ein Riesen-Sandkasten – doch das ändert sich nun: der Tiefbau hat bereits begonnen. Der Landkreis Friesland lässt den Bushalte- und Wendeplatz seit 3. September barrierefrei ausbauen.

„Der Umbau der Haltestelle läuft super“, freut sich Schulleiter Heyo Kemper: „Bereis am zweiten Tag war der komplette Bereich von Steinen abgetragen.“ Mit einer Bauzeit von rund zehn bis zwölf Wochen rechnet der Landkreis. Danach sind die Bushaltestellen nicht nur barrierefrei zu erreichen, sondern haben auch neue Haltepunkte und neue Wartehäuschen mit Drängelgittern erhalten.

Bis die Busse die Oberschule wieder direkt anfahren können, wurde eine Haltestelle an der Ringstraße eingerichtet – denn das ist eine weniger befahrene Seitenstraße und insbesondere für die Grundschulkinder sehr günstig gelegen. Die Gemeinde Wangerland hat im Bereich der Turnhalle Ringstraße ein absolutes Halteverbot eingerichtet. „Dort gibt es keine Probleme“, sagt Heyo Kemper: Er hatte dort zunächst die Aufsichten verdoppelt, „das ist aber gar nicht notwendig – es läuft super.“

Sehr eng und immer wieder auch unübersichtlich und gefährlich wird es dagegen vor dem Kindergarten: Dort kommen sich insbesondere „Elterntaxis“ und Baufahrzeuge ins Gehege, hat Kemper beobachtet. „Und der Weg für Rettungsfahrzeuge Richtung Oberschule ist dort daher oft blockiert.“

Vorgesehen ist, dass Rettungsfahrzeuge im Notfall über den Sporthallenparkplatz zum Schulzentrum geleitet werden – deshalb sind die Parkplätze ausschließlich für Erzieherinnen der Kindertagesstätte und für Lehrkräfte der Grund- und der Oberschule reserviert.

„Helfen Sie uns, die Gefährdungslage unserer Schülerinnen und Schüler auf ihrem Schulweg zu minimieren, indem Sie die August- Hinrichs-Straße während der Stoßzeiten mit Ihrem privaten PKW meiden“, appellieren Schul- und Kindergartenleitung. Und: „Je mehr Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen und auf das Elterntaxi verzichten, umso entspannter und sicherer wird die Verkehrssituation während der Bauphase.“

Die Kosten der Sanierungsmaßnahme belaufen sich auf rund 500 000 Euro. Sie werden zu 25 Prozent aus Regionalisierungsmitteln des Landes und zu 75 Prozent aus Infrastrukturförderungsmitteln der Landesnahverkehrsgesellschaft finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren