+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Neue Bundesregierung
Karl Lauterbach soll Gesundheitsminister werden - Verteidigung geht an Lambrecht

Schortens Schortens’ Grüne haben die Diskussion über den Zustand des Feuerwehrhauses Sillenstede zum Anlass genommen, sich selbst einen Eindruck vor Ort zu verschaffen. Stadtbrandmeister Egon Onken, Ortsbrandmeister Holger Schnee und Markus Patschull von der Ortsfeuerwehr Sillenstede haben der Fraktion die Gegebenheiten in und um das Feuerwehrgerätehauses gezeigt und erläutert.

Kaum Parkplätze

„Dabei konnten wir feststellen, dass die bisherigen Schilderungen über Unzulänglichkeiten der räumlichen Gegebenheiten noch sehr moderat klangen“, so Wolfgang Ottens. Angefangen von der völlig unzureichenden Parkplatzsituation – 21 Feuerwehrleute müssen ihre Privatfahrzeuge bei Einsätzen abstellen können –, einem unfallträchtigen Haupteingang, einer nicht angemessenen Außenbeleuchtung, einem fehlenden Notausgang, nicht ausreichendem Hallenplatz für das Abstellen von Einsatzfahrzeugen, einer nicht mehr bestimmungsgemäßen Abgasabsauganlage, fehlenden Sozialräumen bis hin zu nicht vorhandenen Außenflächen zum Üben und der Pflege und Wartung von Fahrzeugen und Gerätschaften.

„Diese Zustände sind wirklich unhaltbar“, so die stellvertretende Fraktionssprecherin Andrea Wilbers. 2001 wurde letztmalig ein Einsatzfahrzeug ausgetauscht und seitdem kämpft die Ortsfeuerwehr mit beengten Platzverhältnissen im Gerätehaus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kein Aufschub möglich

Für die Grünen sei nach dem Besuch klar geworden, dass das Beseitigen dieser gravierenden Mängel keinen Aufschub duldet. „Es reicht jetzt nicht mehr, 2015 nur zu planen und mit einem Umbau oder Neubau erst 2016 oder 2017 anzufangen“, sagt Ottens. „Wir werden uns bei den jetzt beginnenden Haushaltsberatungen dafür einsetzen, dass noch in 2015 angefangen wird, zu bauen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.