Grabstede Für einige Tage waren 73 Kaninchen in die Schützenhalle an der Lebensstraße in Grabstede eingezogen; ihre Züchter hatten am Wochenende zur 53. Rassekaninchen-Ausstellung eingeladen.

Schon am Mittwoch hatten die Mitglieder des Rassekaninchenzuchtverein I 111 Bockhorn mit dem Aufbau der Käfige begonnen. Am Donnerstag wurden die Tiere eingesetzt, hatten Zeit, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Am Freitag bekamen sie Besuch: Die Preisrichter Thorsten Tuchscheerer und Werner Behrends begutachteten jedes Kaninchen und vergaben Punkte für Wuchs, Fell, Farbe und weitere Kriterien. Vereinsmeister wurde die Zuchtgemeinschaft Saathoff, auf den Plätzen zwei und drei folgten Simon Runge und Fritz Quathamer.

Natürlich sind die Züchter stolz auf ihre Erfolge, doch für die vielen Besucher der Ausstellung am Samstag und Sonntag waren die Unterschiede eigentlich nicht sichtbar, sie erfreuten sich am Anblick der Kaninchen in vielen unterschiedlichen Größen und Farben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Gastaussteller war Hinrich Bruns aus Jever nach Grabstede gekommen. Er ist einer von drei Angora-Kaninchenzüchtern im Kreisverband. „Das ist die älteste Wirtschaftsrasse“, berichtete er, aber die Haltung sei anspruchsvoll. Wegen des schnell wachsenden Fells leben sie meist auf Rosten, weil sich das Fell sonst verheddert. Alle 84 Tage werden sie geschoren. „Das bringt bis zu 500 Gramm Wolle, die für zwei Pullover reicht“, so Bruns. Auf das Lieblingsfutter von Kaninchen, eine saftige Karotte, müssen die Angoras verzichten, das würde das weiße Fell verfärben.

Monika Janßen, Vorsitzende des Kaninchenvereins Bockhorn, berichtete von der Teilnahme an einer großen Ausstellung mit 30 000 Tieren im vergangenen Jahr in Leipzig. „Die vier schönsten Bockhorner Kaninchen waren dabei“, sagte sie.

Während der Ausstellung in Grabstede gratulierte Kreisvorsitzender Stefan Budde Waltraud Quathamer zur 25-jährigen Mitgliedschaft im Bockhorner Verein. Sie wurde von ihrem Mann Fritz für dieses Hobby begeistert. Der 85-Jährige ist schon seit 1967 Mitglied und war 20 Jahre lang Vorsitzender des Rassekaninchenzuchtverein I 111 Bockhorn.

Begleitend zur Tierausstellung bot die Frauengruppe des Vereins Handarbeiten und Fellartikel an, und die Züchterfrauen servierten Kaffee, Tee und selbst gebackene Kuchen. Bei einer Tombola und am Glücksrad konnten die Besucher ihr Glück versuchen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.