Nach sieben Jahren ist Polizeihauptkommissar Ralf Becker als Leiter Einsatz- und Streifendienst des Polizeikommissariats Varel verabschiedet worden. Der Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, Jörn Kreikebaum, und der Kommissariats-Leiter Rainer Schönborn sprachen Ralf Becker ihren Dank aus. In einem Schwenk durch die Vergangenheit wurden die einzelnen Stationen aufgeführt, die Becker vor seinem Dienstantritt in Varel passiert hatte und in denen er sich ein umfassendes Fachwissen aneignen konnte, für das ihn seine Kollegen schätzen. Jörn Kreikebaum und Rainer Schönborn wünschten Ralf Becker für seinen weiteren dienstlichen Weg als Sachbearbeiter Einsatz in der Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland alles Gute und viel Erfolg. Die Dienstgeschäfte in Varel nimmt für das nächste halbe Jahr der 30-jährige Polizeioberkommissar Daniel Birkholz wahr.

Im einstigen Kunstraum des Lothar-Meyer-Gymnasiums kamen am Wochenende bei den Abiturienten von 1976 die Erinnerungen wieder hoch. Etwa an den Kunsterzieher Gert Kleimann, der 2013 starb und von 1955 bis 1988 am LMG tätig gewesen war. Ein Großteil der 63 Ehemaligen, die sich zu einem Schulbesuch anlässlich ihres Jahrgangstreffens angemeldet hatten, hörten dabei gern noch einmal diverse Anekdoten, die sich um diesen recht exzentrischen Pädagogen rankten. Da staunte dann auch Ulrich Oltmanns aus dem jetzigen Lehrerkollegium nicht schlecht, der die Gäste durch ihre einstige Schule führte. Es war das vierte Jahrgangstreffen – 41 Jahre nach dem Abitur: Das letzte hatte vor 18 Jahren stattgefunden. Die Organisatoren Maren Scherenberg, Dirk Wachtendorf, Karin Windhorst, Susanne Jürgensen und Uwe Hübner hatten dafür etwa 90 Ehemalige angeschrieben. Auch die einstigen Lehrer Reinhard Obst und Rolf Goerl nahmen teil. Traurig waren die Ehemaligen, dass ihr Lehrer Rüdiger Klug nicht mehr dabei sein konnte. Er habe sich schon auf das Treffen gefreut, hieß es. Doch er verstarb unerwartet am 24. Oktober. Die Ehemaligen waren aus ganz Deutschland nach Varel gekommen. Weiteste Anreise hatte dabei Bettina Gulba, die in München lebt. Nach der Führung durch die Schule trafen sich alle Ehemaligen im Bistro Vareler Schleuse.

Die Gewerkschaft IG Metall hat jetzt langjährige Mitglieder geehrt. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet Gerd Hahner, Dieter Höfers, Klaus-Dieter Jansen und Günter Lange aus Varel sowie der Zeteler Hermann Hemken.

50 Jahre dabei sind Heino Barre, Viktor Czaja, Heino Frerichs, Hermann Gebauer, Udo Hentschel, Gerold Janssen, Harald Janssen, Irma Jendricke und Paul Winter aus Varel sowie Günter Hoffmeister, Folkert Mutzenbecher und Hartwig Wessels aus Bockhorn.

Seit 40 Jahren in der IG Metall sind Jürgen Alberts, Monika Eilers, Herbert Endler, Werner Finke, Bernd Franz, Jürgen Glindemeyer, Bärbel Klösgen, Michael Könighaus, Dieter Köster, Werner Krehl, Klaus Müller, Uwe Plois, Gerold Ralle, Heike Schonvogel, Heiko Tönjes, Werner Wald, Ralf Westermann, Ingrid Willms aus Varel, Norbert Makselon, Hans-Jürn Meinen, Johann Schönberg, aus Bockhorn sowie Karlheinz Claßen, Hubert Schutta und Hans-Georg Steinmetz aus Zetel.

Die IG Metall Wilhelmshaven hatte ihre Mitglieder aus den gewerkschaftlichen Branchen Metall/Elektrotechnik, Holz- u. Kunststoff sowie Textil ins Vareler Tivoli eingeladen. „Dieser Termin hat für uns einen ganz hohen Stellenwert“, sagte der kommissarische Geschäftsführer Michael Hehemann: „Unsere Mitglieder sind in guten aber auch schwierigen Zeiten bei uns geblieben und haben uns die Treue gehalten. Viele davon sind zu Lehrzeiten bei uns eingetreten. Oft treffen sich auf den Ehrungen dann ganze Ausbildungsgänge wieder.“ In seiner Ansprache griff er wirtschaftliche und politische Themen aus den Eintrittsjahren der Jubilare auf und zeigte die seitdem erreichten gewerkschaftlichen Erfolge für die Arbeiter auf. Musikalisch unterhielt der Shantychor Freesenkraft die Gäste.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.