SANDE „Eigentlich haben wir ja gar nicht so viel Arbeit mit unserem Garten. Es gibt Zeiten, wo mehr zu tun ist, aber den ganzen Sommer über können wir den Garten weitaus mehr genießen als dass wir darin arbeiten“, sagt Hinrich Onnen. Er und seine Frau Inge haben den schönsten Vorgarten in Sande. Das hat die Kommission der Bewerter im Vorgartenwettbewerb so entschieden (die NWZ  berichtete). Dafür gab es bei der Preis- und Pokalverleihung wie berichtet den „Gemeindeteller“.

„Mit dem Garten habe ich wenig zu tun, das macht mein Mann“, sagt Inge Onnen. Sie plane nur die Bepflanzung und helfe bei der Pflege und beim Unkrautzupfen. Doch man sei nur im Frühling und im Herbst viel mit dem Garten beschäftigt. „Im Sommer gehe ich meist einmal die Woche mit dem Mäher über den Rasen, dann muss der Rasen auch noch einmal gedüngt werden und sonst reicht es, immer wieder mal durch die Beete zu gehen und die welken Blüten auszuknipsen“, sagt Hinrich Onnen. Der 71-Jährige hat sich schon immer für schöne Gärten interessiert und freut sich deshalb auch Jahr für Jahr wieder an der Blütenpacht auf seinem Grundstück. Der Garten ist sein großes Hobby, daneben sammelt er noch Ansichtskarten.

Den „Gemeindeteller“ hat das Paar jetzt schon etliche Male errungen. „Mancher denkt schon, wir machen die Gartenarbeit nur wegen der Auszeichnung“, sagt Inge Onnen. „Das ist natürlich Unsinn. Wir machen das, was uns gefällt und wir machen es so, wie es uns gefällt“, erklärt ihr Mann. Und wenn auch andere daran Gefallen fänden, dann sei das natürlich eine schöne Bestätigung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die schönsten Gärten und Balkone in Sande sind nach Ansicht der Bewertungskommission außer bei Inge und Hinrich Onnen an der Lessingstraße 52 auch zu finden bei: Grete und Günter Hoffmann, Kolkweg 4; Wilma und Friedrich Tütjer, Kantstraße 36; Jessica und Uwe Bettermann, Altendeichsweg 10; Adele und Karl Wießner, Danziger Straße 6; Waltraud und Alfred Saathoff, Falkenweg 20; Brigitte und Hartmut Dornieden, Rüstringer Straße 14; Maike und Max Irmer, Buchenweg 4; Anke und Peter Stiegler, Mozartstraße 10; Sonja Schwierzy, Am Markt 2 und Gertrud-Tini Bär, Kantstraße 56.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.