Friesland /Wittmund Die Telekom hat in den vergangenen zwei Monaten den Mobilfunkausbau in Friesland und Wittmund vorangetrieben: 17 Standorte in Friesland wurden um LTE erweitert – je einer in Bockhorn, Sande und Zetel, außerdem 2 in Jever, 7 in Schortens und 5 in Varel.

Durch LTE wird die Mobilfunk-Abdeckung in der Fläche verbessert – es steht insgesamt mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich. Sechs Standorte dienen zudem der Versorgung entlang der Autobahn.

Die Telekom betreibt in Friesland jetzt 37 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt nach Firmenangaben bei nahezu 100 Prozent. Bis 2023 sollen fünf Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an sechs Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch in Wittmund wurde die Mobilfunk-Abdeckung verbessert: Die Telekom hat dafür einen Standort neu gebaut, fünf mit LTE und einen mit 5G erweitert – in Esens, Friedeburg, Langeoog, Spiekeroog und in Wittmund (3).

Damit betreibt die Telekom im Landkreis Wittmund jetzt 21 Mobilfunk-Masten, die Bevölkerungsabdeckung liegt bei rund 98 Prozent; der Bau von vier weiteren Masten und die Erweiterung von ebenfalls vier Standorten mit LTE und 5G sind geplant.

Suche nach Flächen

Die Telekom ist beim Mobilfunkausbau auf Flächen von Kommunen und Eigentümern angewiesen – wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm wenden.

LTE und 5G: Durch die Nutzung der unterschiedlichen Frequenzen LTE und 5G ergänzen sich Reichweite und Geschwindigkeit; 5G funkt in Großstädten in der Regel auf einer sehr hohen Frequenz – bei der Telekom auf 3,6 GHz. Hohe Frequenzen bieten höhere Geschwindigkeiten. Gleichzeitig reichen diese Frequenzen nicht besonders weit. Auf der niedrigeren 2,1 GHz-Frequenz sind die Reichweiten der 5G-Antennen deutlich höher. Deshalb werden Frequenzen mit großer Reichweite vor allem für die Flächenversorgung genutzt. LTE erhält durch das Frequenzband DSS (Dynamic Spectrum Sharing) mehr Bandbreite – dadurch wird auch LTE schneller.

    www.dfmg.de

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.