Jever Die Diskussion um den Bau von Windparks auf dem westlichen Gemeindegebiet Jevers nimmt Fahrt auf: Nach der Ankündigung der Windpark-Gesellschaft Cleverns-Sandel, die Forderungen der Bürgerinitiativen „Lebenswertes Jever“ und „Weitblick Sandelermöns“ nach Mindestabständen von 1000 Metern zwischen Windrädern und Wohnhäusern erfüllen zu wollen, hat die FDP-Fraktion ein Moratorium beantragt.

Abstände zu gering

Die FDP-Ratsmitglieder Arnulf Hartl und Enno Ludewig fordern, zur Klärung aller Aspekte das Planverfahren für Windparks auszusetzen: „Nach Abschluss der Kartierung für die im Rahmen der Potenzialstudie möglichen überplanbaren Flächen werden Folgebeschlüsse wie die Änderung des Flächennutzungsplans und die Bauleitplanungen aufgeschoben, (Moratorium), bis belastbare wissenschaftliche nationale Studien über gesundheitliche Gefahren, die von Windkraftanlagen für Menschen ausgehen, vorliegen“, heißt es im Antrag.

Die beiden Freien Liberalen begründen ihren Antrag damit dass „sichergestellt werden muss, dass es durch die Errichtung und den Betrieb von Windenergieanlagen zu keinen gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Bürgern kommt.“ Die FDP-Fraktion bewege die Sorge, dass Windparks auf dem Stadtgebiet Jevers in der Sietwendung und in Sandelermöns in einem Abstand von weniger als 1000 Metern zur Wohnbebauung Bürger und Bürgerinnen ernsthaft in ihrer körperlichen Unversehrtheit gefährden können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zugleich weisen die Liberalen auf die rechtlichen Risiken für die Entscheidungsträger in Zusammenhang mit der Genehmigung von Windparks hin. Und zwar, wenn sie bei ihrer Planung von so genannten Windkraft-Vorrangflächen bereitwillig den Abwägungsvorschlägen der beauftragten Planungsfirmen folgen.

Persönliche Haftung

Laut Hartl und Ludewig haften die Stadtratsmitglieder für ihre Entscheidungen persönlich, und zwar insbesondere im Hinblick auf Gesundheitsgefahren für den Menschen.

Auch die SWG-Fraktion im Stadtrat hat einen Planungsstopp für Windenergie auf jeverschem Gebiet gefordert.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.