Varel /Jever Die Papier- und Kartonfabrik Varel (PKV) bekommt eine zweite Abwasserdruckrohrleitung – und das wohl bereits schon zu Beginn des kommenden Jahres. „Die Anträge sind an die öffentlichen Stellen rausgegangen“, sagte eine PKV-Vertreterin bereits während der Herbstdeichschau im II. Oldenburgischen Deichband. Das bestätigte jetzt der Landkreis Friesland auf NWZ -Nachfrage.

Die Papier- und Kartonfa­brik leitet geklärte Abwässer in den Jadebusen ein. Die bestehende Menge, die verklappt wird, darf aber trotz eines weiteren Rohrsystems nicht überschritten werden. „Es geht hier ausschließlich um eine Sicherheit, um einen doppelten Boden“, betonte Kreissprecher Sönke Klug am Montag: „Die PKV darf nur so viel einleiten, wie vorher auch. Daran ändert die zweite Leitung gar nichts.“

Das Vareler Unternehmen benötigt für den geplanten Bau Genehmigungen nach dem Wasser- und dem Naturschutzrecht – diese erteilt der Landkreis – sowie eine Duldung des Eisenbahnbundesamtes, weil die Leitung deren Trasse quert. „Wir begrüßen das Projekt ausdrücklich und haben auch darauf gedrängt, damit ein Ersatz da ist, wenn es wie neulich Probleme mit der ersten Leitung gibt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mitte September dieses Jahres meldete die PKV ein technisches Problem an ihrer Abwasserleitung. Der Landkreis erlaubte damals, die geklärten Abwässer in die Nord­ender Leke einleiten. Das solle durch die zweite Leitung bei einem künftigen Störfall verhindert werden.

Das Rohr der neuen Leitung wird nach Angaben des Landkreises einen Durchmesser von etwa 30 Zentimetern haben. Sie wird einen Meter tief im Boden liegen. Mittels eines Horizontalbohrverfahrens wird das Rohr unter der Erdoberfläche in den Boden eingebracht. „In Teilen kann die PKV auf eine alte, derzeit nicht mehr genutzte Leitungstrasse zurückgreifen, so dass der Bau selbst relativ schnell gehen sollte“, sagt Sönke Klug, der mit der Fertigstellung Anfang 2015 rechnet: „Wenn alles gut klappt, könnte die Leitung schon im Januar in Betrieb genommen werden.“

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.