SANDERBUSCH Deutliche Erleichterungen für Patienten mit Nierenerkrankungen: Das Nordwest-Krankenhaus (NWK) Sanderbusch hat mit der zum Jahresbeginn 2008 eröffneten neuen Dialyse-Praxis neben der radiologischen und kardiologischen Praxis bereits die dritte Praxis am Haus.

Bereits seit einigen Jahren gibt es in der rheumatologisch-immunologischen Behandlung schon eine Zusammenarbeit zwischen dem Zentrum für Innere Medizin in Sanderbusch und den Kollegen der Nephrologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Sabine Biernat und Manfred Küster in Varel. Jetzt haben die beiden Vareler Mediziner die Dialyseabteilung des NWK in Form einer Zweigpraxis übernommen. Auf diese Weise soll die Zusammenarbeit zwischen dem Nordwest-Krankenhaus und den beiden Vareler Spezialisten konsequent ausgebaut werden

Hintergrund für diese Konstruktion ist der vor zwei Jahren geänderte Abrechnungsmodus für die in einem Krankenhaus vorgenommene Dialyse. Sie ist für die Krankenkassen teurer als eine ambulant in einer Arztpraxis durchgeführte Blutwäsche. „Diese Mehrkosten belasteten indirekt auch unser Haus“, sagte NWK-Geschäftsführer Frank Germeroth bei einem Pressegespräch am Donnerstag. Hinzu komme, dass moderne Versorgungsstrukturen in der Medizin heutzutage zunehmend eine enge Verzahnung zwischen stationären und ambulanten Einrichtungen forderten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

19 hochmodern ausgestattete Behandlungsplätze bieten Dialysepatienten in Sanderbusch nun jede Form der Blutwäsche mit der künstlichen Niere. Der große Vorteil für die ambulanten Patienten: „Sie werden wohnortnah behandelt, haben kurze Fahrzeiten und gleichzeitig die höchstmögliche Sicherheit und umfassende Versorgung eines modernen Krankenhauses“, so Germeroth.

Ergänzt werden die Leistungen und Kompetenzen der Gemeinschaftspraxis durch die Abteilung Nephrologie im Zentrum für Innere Medizin. Mit ihr könne das NWK ein Alleinstellungsmerkmal in der Region vorweisen, sagt der Ärztliche Direktor Werner-Johannes Mayet.

Besonders Patienten mit Autoimmunkrankheiten kämen von weit her, weil das NWK wegen der Möglichkeit zur stationären Dialyse eines der wenigen rheumatologischen Akut-Krankenhäuser in Deutschland ist. Die nephrologische Praxis bietet hier neue Therapiekonzepte an, die dem Bedarf großer Krankenhäuser entsprechen, wie etwa der Austausch von Blutplasma. Wichtig sei außerdem die enge Anbindung der Nephrologischen Gemeinschaftspraxis an die interdisziplinäre Intensivstation und an das Traumazentrum, denn vor allem bei schweren Unfällen müsse eine stationäre Dialyse reibungslos funktionieren, erklärt Mayet.

Durch eine Reihe von Krankheiten kann es dazu kommen, dass die Entgiftung und Entwässerung des Körpers durch die Nieren ganz oder teilweise gestört ist. Die Folge: Nierenversagen. Bis vor wenigen Jahrzehnten bedeutete diese Diagnose den sicheren Tod. Heute kann nierenkranken Menschen durch eine künstliche Blutwäsche (Dialyse) geholfen werden, so Sabine Biernat. Dreimal wöchentlich muss jeder Patient für rund vier Stunden an die Maschine, in der das gesamte Blut von Schadstoffen gereinigt wird.

Diese Verfahren als regelmäßige Therapie sind bei Menschen mit schwerer Nierenerkrankung von lebenswichtiger Bedeutung. Erst nach einer Nierentransplantation kann eine Dialyse beendet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.