VAREL Gerade jetzt schieben die Arbeiter Sonderschichten. Jeder von ihnen trinkt täglich bis zu vier Liter Wasser.

Von Sven Kamin VAREL - „Sehr angenehm“nennt Baggerführer Peter mit einem kräftigen Augenzwinkern die derzeitigen Arbeitstemperaturen an seinem Arbeitsplatz in der Neuen Straße. Seit Tagen schon herrschen in Varel tagsüber Temperaturen von mehr als 30 Grad – und das im Schatten.

Von Schatten allerdings kann auf der Baustelle in der Neuen Straße spätestens am frühen Nachmittag keine Rede mehr sein. Und während sich glückliche Zeitgenossen in Schwimmbäder oder klimatisierte Büros und Wohnungen flüchten können, bleibt Peter Hecker und seinen Kollegen auf der Baustelle nur eins: „Nach der Mittagspause muss man es einfach irgendwie bis zum Feierabend durchziehen“, schildert Hecker die Situation. Denn für Extrapausen haben die Männer jetzt keine Zeit. Im Gegenteil: „Gerade jetzt machen wir viele Überstunden und arbeiten sogar sonnabends, damit wir möglichst bald fertig sind. Bis zum Wochenende soll das Hauptrohr liegen“, erklärt Peter Hecker.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Patentrezept allerdings, wie man der Hitze am besten trotzen kann, gibt es offenbar nicht. „Ob man das Hemd zur Arbeit anlässt oder auszieht, das handhabt jeder anders“, erzählt Hecker, „Ich zum Beispiel hatte heute morgen ein T-Shirt an, das ich jetzt gegen ein Hemd gewechselt habe – das hat wenigstens einen Kragen, den man als Sonnenschutz hochstellen kann. Wenn die Sonne von hinten in den Bagger scheint ist das wie ein Brennglas.“

Vor dem Bagger hingegen hat sich Thorsten Wemken gegen eine Oberbekleidung entschieden und rammt in glühender Hitze mit nahtlos braunem Oberkörper den Spaten in den Sand. Nur bei einem sind sich alle Kollegen einig: „Wir trinken natürlich den ganzen Tag über viel Wasser. Bis zu vier Liter“, sagt Peter Hecker und Thorsten Wemken fügt lachend hinzu: „Mehr als im Winter trinken wir jetzt auf jeden Fall.“ Und noch ein kleines Vergnügen gönnen sich die Männer von Zeit zu Zeit, wie Hecker verrät:: „Manchmal gibt es nachmittags ein kleines Eis.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.