Varel Mit Getöse reißt ein Bagger eine Wand eines ehemaligen Bundeswehrgebäudes ein. Dort, wo in der ehemaligen Friesland-Kaserne bis 2006 noch die Mannschaften untergebracht waren, liegen nun Schuttberge. Die alten Steine werden noch vor Ort geschreddert und als Baustraße verwendet. „Der Rückbau läuft nach Plan“, sagte Esther Albert, Projektleiterin des Sanierungsträgers BauBeCon auf NWZ-Nachfrage.

Am Donnerstag, 18. August, wird sie gemeinsam mit Olaf Freitag, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Planung und Bau bei der Stadt Varel, 15 Leser der Nordwest-Zeitung bei einer exklusiven Führung über die Baustelle über die Arbeiten informieren und Fragen beantworten (siehe Info-Box). Im Juni wurde mit dem Abriss begonnen (die NWZ  berichtete).

Das Plangebiet umfasst eine Fläche von knapp 24 Hektar mit 27 Unterkunft-, Neben- und Werkstattgebäuden sowie Lehrsälen und Lager- oder Werkshallen. 16 weitere Gebäude liegen außerhalb des Sanierungsgebietes. „Die Substanz kann überwiegend als mittel bis schlecht bewertet werden“, teilte Esther Albert mit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den kommenden Jahren wird auf dem Areal ein ganz neuer Stadtteil entstehen. „Die Nachnutzung gliedert sich in verschiedene Bereiche für Wohnen, Gewerbe, Tourismus, Veranstaltung, Sport, Freizeit, Kultur, Gemeinbedarf und Vegetation“, heißt es in der Projektbeschreibung: „Die zukünftige Nutzung soll in eine Parklandschaft eingebettet werden.“

15 NWZ-Leser besuchen Kasernen-Baustelle am 18. August Exklusiv

Hinter die Kulissen der Baustelle auf dem Gelände der ehemaligen Frieslandkaserne können insgesamt 15 Leserinnen und Leser der NWZ einen Blick werfen. Der „Gemeinnützige“ verlost eine Experten-Führung über das Areal.

Um zu gewinnen, müssen Sie nur den nebenstehenden Coupon ausfüllen. Schneiden Sie ihn aus und senden Sie ihn bis zum Montag, 15. August, 18 Uhr, an die Nordwest-Zeitung, Redaktion Varel, Schlossstraße 7 in 26316 Varel. Sie können den Coupon auch per Fax an 04451/99882509 senden oder im Internet unter www.nwzonline.de/gewinnspiele-friesland teilnehmen. Die Teilnehmer müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Treffpunkt der rund 90-minütigen Führung ist um 18 Uhr. Die Experten beantworten Ihre Fragen.

Vor allem die Entfernung der vielen Betonplatten, die so genannte Entsiegelung, ist aufwendig. Auf einem Teil soll ein multifunktionaler Veranstaltungsplatz entstehen. Die nordwestlichen Flächen werden von der Stadt Varel, die 15 Hektar von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gekauft hat, als Gewerbeflächen vermarktet. Im südlichen Bereich wird der Stadtbetrieb errichtet. Die Gestaltung einer multifunktionalen Grünfläche sowie die Umnutzung oder der Abriss der verbleibenden zwei Turnhallen auf dem Gelände ist ab 2018 geplant.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/friesland 

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.