ZETEL „70 Stundenkilometer sind das mindestens auf der rotierenden Scheibe, und dann geht es 17 Meter nach oben.“ Das hat Karl-Heinz Langenscheidt am Montag erläutert. Er ist der Chef dieses Fahrgeschäfts mit Namen „Take Off“, und er gehört zu den Schaustellern, die bereits am Montag mit dem Aufbau für den Zeteler Markt begonnen haben. Dem öffentlichen Verkehr ist der Markthamm wegen des Aufbaus seit Montag verwehrt. Die Neuenburger Straße wird ab diesem Dienstag, 8 Uhr, im Bereich des Festgeländes gesperrt.

Verbundenheit zur Region

Etwa 140 Geschäfte werden für den Zeteler Markt erwartet, den Bürgermeister Heiner Lauxtermann am Sonnabend, 5. November, 15 Uhr, offiziell eröffnet. Außer „Remmi Demmi“ und der Abenteuer-Simulationsanlage „Das verrückte Hotel“ gehört beispielsweise „Take Off“ nach mehrjähriger Unterbrechung wieder zum Angebot. „Mit diesem Fahrgeschäft fahren wir höchstens fünf Märkte im Jahr an, und Zetel ist natürlich mit dabei“, betonte Langenscheidt, der als Vorsitzender des Schaustellerverbandes Ostfriesland auch auf Verbundenheit zur Region Wert legt. „Für uns ist es sehr wichtig, hier den Fuß mit drinnen zu haben.“ In Zetel lobt er vor allem den „wunderschönen Marktplatz“, der mit seiner Pflasterung für eine gute Standfestigkeit sorgt, aber auch die Organisatoren, die mit der Umstellung der Fahrgeschäfte für ein neues, attraktives Marktbild sorgen. Zuvor war der 69-Jährige mit „Take Off“ auf dem Oldenburger Kramermarkt und dem Gallimarkt in Leer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als das Jahrmarkt-Unglück auf dem Bremer Freimarkt passierte, war Langenscheidt mit einem seiner beiden anderen Geschäfte auf dem Herbstmarkt in Aurich. „Das war ein großer Schock für uns Schausteller. Das haben wir nicht erwartet, aber wir sind nicht davor gefeit“, meinte er. „Die Sicherheitsbestimmungen sind mit die strengsten überhaupt, mit zahlreichen Sonderprüfungen. Man muss eine gültige Ausführungsgenehmigung besitzen, jährlich gibt es Tüv-Abnahmen und auch Betriebsabnahmen jeweils vor Marktbeginn. Aber das war ein Materialfehler, und da sitzen wir nicht drin, im Material.“ Doch ist man als Unternehmer stets verantwortlich, weiß er.

Seit 50 Jahren Schausteller

Langenscheidt ist seit 50 Jahren Schausteller. 20 Fahrgeschäfte sind schon durch seine Hände gegangen, einen Betriebsunfall hat er nie erlebt. Den Unfall in Bremen haben die Marktbesucher nach seinen Beobachtungen „ganz schnell vergessen“, es herrscht reger Betrieb auf den Märkten – und in den Fahrgeschäften. In sein „Take Off“ steigt Langenscheidt selbst jedoch nicht als Fahrgast ein, aber das hat einen ganz anderen Grund. „Das ist ein Hochgeschwindigkeits-Fahrgeschäft“, so der 69-Jährige.

 @  http://www.nwzonline.de/zetelermarkt

Anke Wöbken Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.