WIEFELS Eine Betreibergesellschaft aus dem Wangerland möchte in der Nähe der Deponie des Abfallzweckverbands Friesland-Wittmund in Wiefels eine Biogasanlage errichten. Am Montag, 22. September, ab 18 Uhr, lädt die Dorfgemeinschaft Wiefels mit den Betreibern zu einer Begehung der Fläche der geplanten Anlage ein. Anschließend, gegen 19 Uhr, findet dann eine Diskussion mit den Bewohnern von Wiefels statt.

„Die Meinung im Dorf ist gespalten“, sagt Dorfsprecher Arthur Janssen. Vor allem die dann ständig aus dem Wangerland durch Wiefels fahrenden Güllefahrzeuge bereiten vielen im Dorf Sorge. Sein Problem, so Janssen, sei der entstehende Fahrzeuglärm, der zu dem Lärmpegel hinzukomme, der von der Deponie zum Dorf herüberschallt.

Es sei jetzt schon nicht mehr möglich, bei offenem Fenster zu schlafen, sagt Janssen: Rückwärts fahrende Fahrzeuge stoßen laute Pieptöne aus und andere Gerätschaften oder Maschinen verursachen ebenfalls laute Geräusche.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ursprünglich hatte die Betreibergesellschaft aus sechs Landwirten geplant, im Gewerbegebiet in Hohenkirchen eine Biogasanlage zu errichten. Das Wärmekonzept sah vor, das neue Baugebiet am See und möglicherweise die Hotelanlage „Dorf Wangerland“ mit Wärme zu beliefern. Bedenken von Anliegern wegen der Nähe der Biogasanlage zu den touristischen Einrichtungen stoppten die Planungen.

Nun wollen die Landwirte ihre Zwei-Megawatt-Anlage bei Wiefels bauen und das erzeugte Gas in das Netz des Versorgers EWE einspeisen. Gespräche darüber laufen noch, sagte Hans-Harms-Janssen als Vertreter für den Sprecher der Betreiber, Hermann Reents.

Auch mit der Gemeinde Wangerland werde über die konkreten Pläne und eine Baugenehmigung für die Biogasanlage verhandelt. Möglicherweise könne ein Teil der Abwärme auch für die Häuser im Dorf bereitgestellt werden, so Harms-Janssen.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.