Das Motto „anders als alle anderen“ zeichnet den Betrieb Langer E-Technik GmbH aus, wie Geschäftsführer Ingo Langer vor kurzem betont hat. So führte er während einer kleinen „After-Work-Party“ in eigener Halle ein paar besondere Zahlen für das 60 Jahre alte Familienunternehmen an: Etwa 100 Mitarbeiter arbeiten derzeit in der Firma. „Es ist ein junges Team mit einem Altersdurchschnitt von 38 Jahren. Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit beläuft sich auf 14 Jahre“, betonte er. Besonders hob er zwei 42-jährige Mitarbeiter hervor, die jetzt bereits ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit bei Langer feierten: die Elektroinstallateure Norbert Schelling und Rainer Trapp. Ihnen überreichte er Präsentkörbe. Von der Kreishandwerkerschaft Friesland gratulierten auch Peter Thöben und Harry Kirschner, stellvertretender Kreishandwerksmeister,

den Jubilaren und überreichten je eine Urkunde.

Zum „jungen Team“ des Unternehmens Langer gehören seit August auch sechs neue Auszubildende, mehr Auszubildende als in den Jahren zuvor. Christoph-Frederik Garbrecht, Michael Krecker, Chris Lauersdorf und Reent Wilksen werden im Betrieb als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ausgebildet. Anika Säfken lernt den Beruf der Bürokauffrau, und Patrick Wagner absolviert ein Duales Studium zum Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik. Zudem ist Marco Dierks derzeit als Praktikant der 11. Klasse Fachoberschule bei Langer tätig. Ingo Langer ist nach eigenen Aussagen daran gelegen, den Nachwuchs für seinen Betrieb „aus eigener Kraft“ anzulernen. Er ist seit 1984 Chef des Unternehmens, das sein Vater 1948 noch in einer Garage in der Ziegelstraße gegründet hat. Seit Oktober 1983 ist der Firmensitz im Gewerbegebiet Winkelsheide. Die Jubilare Schelling und Trapp waren damals – nach der Geschäftsübernahme – Ingo Langers ersten

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auszubildenden.

Die Stadt Varel hat die Leiterin der Gemeindeschwesternstation, Almut Kuhlmann, aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Sie wechselte in die Freizeitphase der Altersteilzeit. Kuhlmann arbeitet seit Dezember 1992 als Gemeindeschwester für die Stadt Varel. Im Juli 1996 übernahm sie die Pflegedienstleitung und die Leitung der Gemeindeschwesternstation. Der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Funke sprach anlässlich der Verabschiedung der in weiten Kreisen der Vareler Bevölkerung „wegen ihres aufopferungsvollen, stets am Wohl der Patienten orientierten und auf hohem fachlichen Niveau stattfindenden Einsatzes sehr geschätzten und bei den Patienten, ihren Angehörigen, den Hausärzten sowie den Kolleginnen und Kollegen beliebten Gemeindeschwester“ den Dank und die Anerkennung des Rates und der Verwaltung der Stadt Varel aus. Kuhlmann habe sich in der häuslichen Krankenpflege besondere Verdienste erworben. Die Pflegedienstleitung wie auch die Gesamtleitung der fünf Mitarbeiterinnen umfassenden Gemeindeschwesternstation wurde der ebenfalls seit langen Jahren bei der Stadt Varel beschäftigten Gemeindeschwester Barbara Priebke übertragen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Kammer aus Zetel hat zusammen mit Vertretern des Stadtverbandes Varel – Ingo langer, Ulf Bergelt, Hergen Eilers, Dirk Brumund, Ulrike Klostermann und Peter Tischer – den Dienstabend der Freiwilligen Feuerwehr Borgstede-Winkelsheide besucht, um sich über die Arbeit der Feuerwehr unterrichten zu lassen. Stadtbrandmeister Werner Asseln und Ortsbrandmeister Rüdiger Wolf informierten die Politiker eingehend über Ausstattung und Einsatzpalette der Vareler Ortswehr. Die Politiker zeigten sich beeindruckt von der Einsatzanforderung, die neben Brandbekämpfung, Hilfestellung bei Umweltschäden bis zur Unfallrettung reicht. Gelobt wurde die gute Ausstattung der Feuerwehr. Kammer dankte den Feuerwehrkameraden für ihre permanente Einsatzbereitschaft, ehrenamtlich unter Einsatz von Leib und Leben Dienst für die Allgemeinheit zu leisten.

aw/kop

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.