Jever Die Planungen für das Hunde-Freilaufgebiet am Stadtrand von Jever kommen voran: Der Verein „Leinen los in Friesland“, der bereits das öffentliche Freilaufgebiet im Schortenser Huntsteert betreut, hat Angebote für den Bau des Zauns samt Tor und Schleuse, die Anlage eines Parkplatzes und Beschilderung eingeholt.

„Wir rechnen mit 20 000 Euro Kosten für diese Arbeiten“, sagte „Leinen los“-Vorsitzende Gisela Janssen auf Nachfrage der NWZ . Gesucht werden nun Sponsoren, die mithelfen, das öffentliche Freilaufgelände anzulegen.

Es geht um die Fläche zwischen Sillensteder Straße und alter B 210 am Ortseingang von Jever: Die Stadt Jever stellt dem Verein „Leinen los“ das etwa 2,7 Hektar große Gelände, die ehemalige Mülldeponie, kostenlos zur Verfügung. Auch der Bereich der einstigen Bismarck-Warte der „Getreuen von Jever“ nebenan gehört zur künftigen Hunde-Freilauffläche.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Nutzungsvertrag zwischen Stadt und Verein wurde zunächst für die Dauer von zehn Jahren geschlossen, eine Verlängerung ist möglich (die NWZ  berichtete).

Der Zaun hat eine Länge von rund 950 Metern, dafür müssen teilweise richtige Trassen durch die Wildnis gerodet werden. Dass ein hundesicherer Zaun notwendig ist, ist unbestritten: „Die Umzäunung ist wichtig, da das Gelände von zwei vielbefahrenen Straßen umschlossen wird“, sagt Janssen. Und wenn dann ein Hund mal eigene Wege geht, kann er nicht vom Gelände und vor allem nicht auf die Straße.

Ursprünglich war geplant, den Parkplatz fürs Freilaufgelände gegenüber beim Möbelmarkt „Opti“ zu nutzen – doch der stellte sich als zu klein heraus. „Auf dem künftigen Freilaufgelände ist ausreichend Platz für einen Parkplatz“, so Janssen.

Sobald der Zaun steht, kann der rund 90 Mitglieder starke Verein viel in Eigenarbeit erledigen – Wege anlegen zum Beispiel. „Das Gelände ist sehr idyllisch, aber es muss noch einiges gemacht werden“, meint Janssen.

Bereits erledigt wurde auf dem künftigen Freilaufgelände die Bekämpfung des Riesen-Bärenklaus, auch Herkulesstaude genannt. Die Pflanze kann bei Berührung durch Mensch und andere Säugetieren zu schmerzhaften Quaddeln und Verbrennungserscheinungen führen. Jürgen Pape vom „Leinen los“-Vorstand hat die Stauden sachgerecht entfernt.

Der Verein „Leinen los in Friesland“ betont, dass das neue Freilaufgebiet für jeden Hundehalter offen steht – die Nutzung ist genau wie am Huntsteert nicht vereinsgebunden.

Gisela Janssen erwartet, dass ganz Jever von der Freilauffläche profitieren wird: Auch zum Huntsteertgelände fahren Hundehalter gezielt, um mit ihren Vierbeinern spazieren zu gehen.


Mehr Infos unter   www.leinen-los-friesland.de 
Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.