Gerade in der Corona-Zeit war es dem „Starken Team“ besonders wichtig, Flagge zu zeigen und mit den Kindern der vierten Klassen an Schortenser Grundschulen an einem wichtigen Thema zu arbeiten: Was tun, damit Gewalt nicht siegt? In diesem November waren es die Sozialpädagoginnen Sabrina Haufe, Sandra Gudehus und Marcus Gand sowie Arzt Dr. Markus Ennen, die mit den Lehrkräften und den Kindern exemplarische Fälle von Gewalt durchgespielt haben.

Dabei wurden Erpressungen, Körperverletzung, Mobbing und sexuelle Belästigung thematisiert und mit den Kindern konkrete Auswege aus solchen Situationen überlegt. Ohne finanzielle Unterstützung durch die Bürgerstiftung Schortens wäre es nicht möglich gewesen, die Trainer-Kosten von 500 Euro pro Schule zu stemmen. Das Programm findet seit mittlerweile 12 Jahren statt.

BILDer:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.